RECHTS Frage : Weniger Rente durch Kurzarbeit?

Susanne Meunier, Finanztest (Stiftung Warentest), antwortet auf Leserfragen.

an Susanne Meunier

Mein Betrieb arbeitet derzeit kurz. Hat das Konsequenzen für meine Betriebsrente?




Ja, das kann sich auswirken. Bei arbeitgeberfinanzierten Betriebsrenten kommt es darauf an, ob und was die Versorgungsordnung Ihrer Firma für den Fall der Kurzarbeit regelt.

Die gute Nachricht vorab: Auf die fünfjährige Frist, ab der Ihr Anspruch unverfallbar wird, hat Kurzarbeit generell keinen Einfluss. Und nun die schlechte: Richtet sich der Arbeitgeberbeitrag zu Ihrer Betriebsrente nach Ihrem Bruttogehalt, dürfte Ihre Firma während der Kurzarbeit weniger für Sie zurücklegen oder an das Versorgungswerk überweisen. Ihre spätere Betriebsrente wäre dann geringer, es sei denn, der Arbeitgeber verpflichtet sich, die vorübergehend niedrigeren Beiträge in besseren Zeiten wieder auszugleichen.

Aber selbst wenn es keinen Ausgleich gibt, dürfte die Einbuße nicht allzu groß sein. Betriebsrenten sind auf lange Zeiträume ausgerichtet. Kurzarbeit ist derzeit für maximal 24 Monate zulässig. Und vielleicht leistet Ihr Unternehmen sogar unveränderte Beiträge für Sie, obwohl Sie jetzt weniger verdienen. Fragen Sie am besten in Ihrer Personalstelle oder beim Betriebsrat nach.

Wenn Sie selbst für Ihre Betriebsrente per Gehaltsumwandlung sparen und die vereinbarten Beiträge wegen Ihres geringeren Einkommens jetzt nicht mehr aufbringen können, müssen Sie Ihre Firma natürlich darüber informieren. Lassen Sie sich die Auswirkungen von Ihrem Arbeitgeber oder vom Anbieter der Betriebsrente (Lebensversicherer, Pensionskasse, Pensionsfonds) vorrechnen. Sieht Ihr Vertrag Leistungen bei Berufsunfähigkeit vor, auf die Sie eventuell einmal angewiesen sind? Eine erneute Gesundheitsprüfung, die nach längerer Beitragspause anfallen könnte, sollten Sie vermeiden. Sonst erhalten Sie den Schutz später vielleicht nicht mehr im gleichen Umfang.

0 Kommentare

Neuester Kommentar