Verbraucher : Was Hausfrauen raten

-

DIE TRICKS

Der Abend war amüsant, nur leider sehen die Rotweinflecken auf dem Hemd nicht sehr schön aus. Da hilft erst mal nur Salz , rät der Deutsche Hausfrauenbund. Salz zieht die Flüssigkeit auf. Ein anderer Tipp aus der Hausfrauenecke lautet: Steckte der Kugelschreiber mal wieder unbeachtet in den Hosentasche und hinterlässt nun einen blauen Fleck, sollte die Stelle vor dem Waschen mit Alkohol eingerieben werden. Und falls die gelblichen Flecken von den Deoresten unter den Armen partout nicht verschwinden wollen, soll angeblich Rostentferner helfen.

DIE TROMMEL

Bei den heutigen Waschmitteln ist ein Vorwaschgang in der Trommel nicht mehr nötig. Es geht also gleich los: Erst die Wäsche trennen (weiß, bunt und fein), dann in die Trommel stopfen. Denn nur wenn die Trommel wirklich prall gefüllt ist, wird die Wäsche auch sauber, weil die Kleidungsstücke aneinander reiben. Die Hausfrauenregel dazu lautet: Zwischen Kleidung und Trommelwand sollte höchstens eine Faust passen. Das schont zudem die Umwelt, weil nicht immer wieder für ein paar T-Shirts viele Liter Wasser verbraucht werden müssen.

DIE MITTEL

Wolle nur bei 30 Grad waschen, Buntes bei 40 Grad und Weißes bei höchstens 60 Grad – das hat jeder bei Mutter gelernt. Stiftung Warentest rät zudem, nur Pulver und Tabs zu verwenden. Die haben in den Tests sauberer gewaschen und die Umwelt weniger belastet als flüssige Waschmittel . Neben dem Grad der Verschmutzung spielt auch die Wasserhärte eine Rolle bei der Dosierung des Waschmittels. Generell gilt: Die Waschmittel sind inzwischen so gut, dass bei leicht verschmutzter Wäsche die kleinste auf der Verpackung angegebene Menge reicht. AG

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben