Abenteurer : Fossett zu Rekordflug gestartet

Der Millionär und Abenteurer Steve Fossett ist zu einem 80 Stunden langen Rekordflug um die Welt gestartet. Er will in dieser Zeit so weit fliegen wie kein Mensch vor ihm.

Washington - Der 61-Jährige Rekordesammler begann sein Rennen gegen Wetter, Stress, Müdigkeit und Treibstoffvorräte am Mittwochmorgen (Ortszeit) in Cape Canaveral in Florida. Allein und ohne Pause will der amerikanische Hobby-Pilot mit seinem Ultraleichtflugzeug «GlobalFlyer» in 80 Stunden rund 42.000 Kilometer fliegen - so weit wie kein Mensch vor ihm. Fossett rechnet nach eigenen Worten mit einem «ganz engen Rennen».

Den bisherigen Rekord halten Dick Rutan und Jeana Yeager, die im Dezember 1986 mit ihrem Flugzeug «Voyager» in neun Tagen eine 40 212 Kilometer lange Flugstrecke zurücklegten und mit wenigen Litern Treibstoff im Tank glücklich landeten.

Auch Fossett rechnet damit, dass er bei seiner Rekordjagd auf «die letzten Tropfen» seiner 8000 Kilo Flugbenzin angewiesen sein könnte. Im Notfall kann «GlobalFlyer» nach Angaben seines Teams noch mehr als 300 Kilometer ohne Treibstoff durch die Luft gleiten.

Fossetts Flugroute führt über den Nordatlantik, Nordafrika, und den Nahen Osten nach Indien, China, Japan und über den Pazifik. Danach soll er erneut den Atlantik überqueren und am späten Samstagabend (MEZ) im englischen Kent landen. Der Abenteurer will wie bei früheren Flügen mit «kleinen Nickerchen» die Müdigkeit bekämpfen.

«Das mag verrückt sein, aber ich bin schon früher als verrückt bezeichnet worden», sagte Fossett. Der Abenteurer hatte im Vorjahr einen Rekord-Solo-Flug um die Welt nach mehreren Zittereinlagen erfolgreich abgeschlossen. Mit nur noch wenigen Litern Benzin im Tank landete Fossett nach 67 Stunden und 37000 Kilometern im US-Bundesstaat Kansas. Er wurde damit der erste Mensch, der allein und ohne Auftanken um die ganze Welt geflogen ist. Der Multi-Millionär Fossett sammelt Rekorde zu Wasser, zu Land und zu Luft. (tso/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar