Welt : Aids: Zahl der Infizierten in Deutschland steigt wieder

In Deutschland sind erstmals seit fünf Jahren wieder wieder mehr Menschen mit Aids registriert worden. Im Jahr 2000 wurden 750 neue Fälle gemeldet. Das sind ein Drittel mehr als 1999, berichtete das Robert-Koch-Institut (RKI) am Dienstag in Berlin. "Wir machen uns Sorgen, dass Aids nicht mehr so ernst genommen wird", sagte Wolfgang Kiehl vom RKI. Unter den im Jahr 2000 neu an Aids Erkrankten stellten homo- und bisexuelle Männer mit 51 Prozent die größte Gruppe.

Nach Einschätzung des Instituts leben etwa 37 000 mit dem HI-Virus infizierte Menschen in Deutschland, darunter etwa 29 000 Männer, 8000 Frauen und weniger als 400 Kinder. Bei 5000 Menschen sei die Krankheit voll ausgebrochen. Etwa 600 Patienten sind im vergangenen Jahr an der Immunschwäche gestorben.

Zwar habe es Fortschritte bei der Behandlung der noch immer unheilbaren Immunschwäche mit Medikamenten gegeben, sagte Kiehl. Daher seien die Neuerkrankungen in den vergangenen zwei bis drei Jahren zurückgegangen. "Allerdings wirkt nicht jede Kombination der Präparate ewig."

0 Kommentare

Neuester Kommentar