Alkoholverbot im Hamburger Nahverkehr : Das Bier schmeckt immer noch

Der Alkoholkonsum in Hamburgs Nahverkehr ist seit 1. September verboten – doch mancher trinkt sein Bier weiter wie gewohnt.

von
Schluss mit lustig. Bis zum vergangenen Donnerstag konnte man in Hamburgs U-Bahnen unbehelligt Alkohol trinken. Doch das ist jetzt vorbei – und ab dem 1. Oktober droht ein Bußgeld von 40 Euro. Ob das Alkoholverbot überhaupt kontrolliert werden kann, ist allerdings umstritten.
Schluss mit lustig. Bis zum vergangenen Donnerstag konnte man in Hamburgs U-Bahnen unbehelligt Alkohol trinken. Doch das ist jetzt...Foto: dpa

Rote Karte für Bier, Wein und Schnaps in Hamburgs Bussen und Bahnen – die Hansestadt reiht sich mit dem seit Donnerstag geltenden Alkoholverbot des Hamburger Verkehrsverbunds (HVV) ein in eine Liste von Weltstädten wie New York, Tokio oder London. Im Öffentlichen Personen-Nahverkehr der Elbmetropole ist zum Monatswechsel ein Verbot in Kraft getreten, das auch über Hamburg hinaus eine Signalwirkung bekommen könnte. Was der HVV sich jetzt auf seine Fahnen schreibt, das wünscht sich der Deutsche Städte- und Gemeindebund als bundesweite Regelung.

Grundsätzlich ist das Trinken von Bier, Wein oder Schnaps in fast allen Verkehrsverbünden Deutschlands seit Jahren verboten. Anders als in Hamburg wird dort ein Verstoß bislang jedoch kaum geahndet. Sofern überhaupt etwas passiert, werden die Fahrgäste etwa wie in Köln nur der Bahn oder des Busses verwiesen.

Mit dem strikten Tabu des Alkoholkonsums in Hamburger Bussen, Bahnen sowie an Bushaltestellen und Bahnsteigen reagiert man in der Hansestadt auf einen Wunsch der Fahrgäste. In einer Umfrage hatten sich 86 Prozent für ein Verbot ausgesprochen. Hamburgs parteiloser Verkehrssenator Frank Horch erhofft sich von der Maßnahme auch, dass künftig mehr Hanseaten Busse und Bahnen benutzen.

Es sind immer wieder Szenen wie etwa ein Vorfall vom 13. Februar, denen die Verantwortlichen nun mit dem Verbot Einhalt gebieten wollen: Damals war ein 19-Jähriger morgens in einer S-Bahn brutal von einem Mitreisenden attackiert worden, der sein Opfer zudem mit einer zerbrochenen Flasche traktierte. Der Sicherheitsgedanke steht beim Verbot des HVV ganz oben, doch hofft man bei dem Verkehrsverbund auch, dadurch den Vandalismus einzudämmen.

Lesen Sie auf Seite 2, wie die der HVV seine Mitarbeiter seit Monaten im Hinblick auf die neue Regelung schult.

Seite 1 von 2
  • Das Bier schmeckt immer noch
  • Seite
Artikel auf einer Seite lesen

7 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben