Update

American Airlines : US-Flugzeug nach Tod des Piloten sicher notgelandet

Auf einem Inlandsflug in den USA ist der Pilot gestorben. Der Kopilot konnte die Maschine mit 152 Passagieren unversehrt landen.

Eine Maschine von American Airline am Flughafen von Chicago.
Eine Maschine von American Airline am Flughafen von Chicago.Foto: REUTERS

Schreckmomente an Bord einer Passagiermaschine der Gesellschaft American Airlines: Der 57-jährige Pilot eines Flugs von Phoenix nach Boston fühlte sich plötzlich unwohl und verstarb. Der Kopilot konnte den A320 mit 152 Insassen jedoch sicher landen, wie American Airlines am Montag mitteilte.

Das Flugzeug war zum Syracuse Hancock International Airport im Bundesstaat New York umgeleitet worden. Angaben zur Todesursache wurden nicht gemacht. Wie das Nachrichtenportal „KUTV“ berichtet, hatte Pilot Michael Johnston aber 2006 eine doppelte Bypass-Operation. Die Witwe sagte dem Nachrichtenportal „2News“: „Er hatte Probleme mit dem Herzen.“ Laut Betty Jean Johnston wurde ihr gesagt, ihr Mann sei an einem Herzinfarkt gestorben. Im Jahr 2006 wurde ihm demnach ein doppelter Bypass gelegt, seitdem musste er sich alle sechs Monate auf seine Flugtauglichkeit untersuchen lassen. "So weit wir wissen, war er bei perfekter Gesundheit, als er gestern wegfuhr", sagte sie CBS. "Er schien völlig in Ordnung." Er habe in den vergangenen Wochen knapp fünf Kilo an Gewicht verloren und ihr noch gesagt, er fühle sich so gut wie schon lange nicht mehr, fügte sie hinzu.

Die Maschine flog anschließend mit einer Ersatzcrew weiter nach Boston. „Dies ist ein schrecklich trauriges Ereignis, und American Airlines konzentriert sich derzeit darauf, sich um die Familie des Piloten zu kümmern sowie um die American-Airlines-Besatzung und Passagiere an Bord des Fluges“, teilte eine Sprecherin der Fluggesellschaft mit, schreibt focus.de. Demnach war der Kapitän seit 1990 Pilot. Laut syracruse.com lobte Doug Parker, der Chef von American Airlines, die Ersatz-Crew: "Sie haben sich auf außergewöhnliche Weise um den Piloten, um einander und um unsere Kunden gekümmert."

Laut einem Experten bedeutet ein solcher Vorfall keine unmittelbare Gefahr für die Passagiere: „Dies ist eine Tragödie, und seine Familie tut mir sehr leid“, sagte der Luftfahrtexperte und Ex-Pilot John Cox der Zeitung „The Arizona Republic“. „Aber war dies eine Gefahr für die Passagiere? Nein“. (rok)

3 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben