Belgien : Ausbrecherkönig entkommt nach Verfolgungsjagd

Trotz einer groß angelegten Fahndung mit ausgedehnten Straßensperren hat die belgische Polizei bei der Verfolgung eines notorischen Ausbrechers das Nachsehen gehabt. Bei der Flucht kam es zu einer Schießerei auf der Autobahn.

Brüssel - Die Sicherheitsbehörden hoben am Montag eine Reihe von Sperren in Wavre auf, nachdem es ihnen nicht gelungen war, den seit vergangenen Freitag flüchtigen Murat Kaplan festzunehmen. Der Gangster, der 1989 an der Entführung des ehemaligen belgischen Ministerpräsidenten Paul Van den Boeynants beteiligt war, war nach einem Hafturlaub nicht in seine Zelle zurückgekehrt. Am Montag wurde Kaplan bei einer Kontrolle auf der Autobahn in der Nähe von Brüssel gestellt, konnte bei der anschließenden Verfolgungsjagd jedoch entkommen. Medienberichten zufolge könnte er dabei durch Schüsse verletzt worden sein.

Kaplan war in den vergangenen Jahren bereits fünf Mal aus belgischen Gefängnissen entkommen, weshalb ihm die Medien den Spitznamen «König der Ausbrecher» verpasst haben. Am spektakulärsten war im Jahr 1993 ein Ausbruch aus dem Saint-Gilles-Gefängnis: Mit Feuerwaffen und Granaten bewaffnet nahmen Kaplan und zwei Komplizen eine Geisel, banden diese auf dem Dach eines Autos fest und flohen durch die Straßen Brüssels. Erst elf Tage später wurde der Gangster gefasst. (tso/AFP)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben