Beziehungsexpertin : "Singles sind insgesamt etwas unglücklicher"

Zum Valentinstag verschenken viele Menschen Blumen an die Liebste oder den Liebsten. Doch zu einer funktionierenden Beziehung gehört mehr als das: Ab und zu ein wenig Distanz zum Beispiel. Diplompsychologin Wiebke Neberich erklärt, warum.

200979_0_5d4eeea5
Blumige Grüße zum Valentinstag: Damit die Liebe hält, muss das ganze Jahr was getan werden. - Foto:ddp

Wie führt man eine glückliche Beziehung?



Allgemein verbindliche Regeln gibt es da sicherlich nicht, denn jedes Paar muss selbst entscheiden, nach welchen Regeln es die Beziehung führen möchte. Was man aber sagen kann ist, dass ein wichtiger Aspekt das Verhältnis von Nähe und Distanz ist. Man muss die unterschiedlichen Bedürfnisse nach Gemeinsamkeit und Eigenständigkeit regulieren, so dass es beiden Partnern dabei gut geht.

Wieviel Nähe oder Distanz brauche ich denn zu meinem Partner? Gibt es da sowas wie eine ideales Verhältnis zwischen diesen beiden Dingen?

Nein, so kann man das nicht sagen. Ideal ist letztendlich das, was zu größerer Beziehungszufriedenheit, also zu größerem Wohlbefinden, führt. Es geht eben darum: Wie kann mein Partner meine Bedürfnisse und umgekehrt wie kann ich seine Bedürfnisse befriedigen? Das kann auch im Laufe der Beziehung immer unterschiedlich sein, denn die Bedürfnisse können sich auch ändern. Deshalb ist es ganz wichtig, miteinander zu reden, sich auszutauschen, dem Partner mitzuteilen, ob man gerade Nähe oder Distanz braucht. Man muss eben untereinander aushandeln, wie man es am besten einrichtet, so dass nicht der eine die ganze Zeit genervt oder der andere todtraurig ist.

Sie untersuchen gerade das Verhältnis von Paaren, die in unterschiedlichen Wohnungen leben. Hat eine Beziehung bessere Chancen, wenn man nicht zusammen zieht?

Nein, das kann man so pauschal nicht sagen. Einige Paare sind sehr glücklich, wenn sie zusammen leben, eben weil beide die Nähe brauchen. Andere dagegen kommen sich viel näher durch die Distanz, also wenn sie nicht zusammen wohnen. Ihnen bleiben dadurch mehr Rückzugsmöglichkeiten und mehr Eigenständigkeit, die sie brauchen, um glücklich zu sein.

Ist heiraten eine Garantie, dass man für immer zusammen bleibt?

Die Garantie gibt es natürlich nie. Aber wenn man die Beziehungsdauer von verheirateten mit der von unverheirateten Paaren vergleicht, zeigt sich, dass verheiratete Paare länger zusammen bleiben. Und bei den unverheirateten Paaren bleiben die länger zusammen, die auch zusammen wohnen.

Wie viele Jahre hält denn eine Beziehung normalerweise?

Die Alltagsweisheit vom verflixten siebten Jahr stimmt so nicht. Die durchschnittliche Dauer beträgt vier bis fünf Jahre. Allerdings muss man bei solchen Zahlen aufpassen. Das ist wirklich ein globaler Durchschnitt über alle Altersklassen und Beziehungsformen hinweg. Da gibt es innerhalb dieser Gruppen wirklich große Unterschiede.

Ist der Mensch für eine Beziehung geschaffen oder zum Single geboren?

Ich denke schon, dass der Mensch dafür geschaffen ist, Beziehungen zu führen – zu anderen Menschen generell und auch in Liebesbeziehungen. Das zeigt sich einfach daran, dass eine Partnerschaft meistens positive Auswirkungen auf das Wohlbefinden und auf die Lebenszufriedenheit hat. Das zeigen auch unsere Untersuchungen – da unterscheiden sich übrigens die Paare, die zusammen leben nicht von denen, die getrennte Wohnungen haben. Insgesamt sind Singles doch ein bisschen unglücklicher.

(Wiebke Neberich ist Diplompsychologin und Beziehungsforscherin an der Humboldt-Universität Berlin)

Das Gespräch führte Ulrike Thiele

0 Kommentare

Neuester Kommentar