Castingshow : Lena ist "Unser Star für Oslo"

Die Hannoveranerin Lena Meyer-Landrut singt für Deutschland beim Eurovision Song Contest. Die 18-jährige Abiturientin setzte sich am Freitagabend im Finale der Castingshow "Unser Star für Oslo" gegen ihre Konkurrentin Jennifer Braun aus Hessen durch.

Lena
Lena Meyer-Landrut wird Deutschland beim diesjährigen Eurovision Song Contest vertreten. -Foto: dpa

Köln/HamburgDie Fernsehzuschauer wählten Lena zusammen mit dem Song "Satellite". Diese spezielle Popnummer mit Sprechgesang im Stile britischer Songschreiberinnen wie Adele oder Lily Allen wird die Nachwuchssängerin nun am 29. Mai beim Finale des internationalen Musikwettbewerbs singen.

Die Abiturientin galt von der ersten Show an als Favoritin. Mit ihrer unbeschwerten, schlagfertigen Art verzauberte sie die Zuschauer; Showinitiator, Talententdecker und Jurypräsident Stefan Raab war sichtlich angetan von der Schülerin. Ihre Fanseite beim Online-Netzwerk Facebook hatte am Tag vor dem Finale 13.000 Fans; im Laufe des Finales stieg diese Zahl auf über 16.000. Und während des Finales gab es von der Jury fast nur Lob: "Irgendwie ganz speziell", fand es Xavier Naidoo. "Das ist aller Ehren wert." Und Silbermond- Frontfrau Stefanie Kloß meinte nach dem Song "Satellite" begeistert: "Du hast die Geschichte erzählt."

Vor allem ihre ungewöhnliche Musikauswahl, abseits des Mainstream beeindruckte die Juroren. Ihr Wettbewerbssong passt da hervorragend: In dem ungewöhnlichen Lied mit Sprechgesangsanteilen und ihrem ungewöhnlichen englischen Akzent kann sie die Geschichte in ihrer typisch-schauspielerischen Gesangsweise perfekt erzählen - und erinnert damit an britische Sängerinnen wie Lily Allen, Kate Nash oder Adele, von denen Lena in der Qualifikation einige Lieder gesungen hat.

Unser Star für Oslo
327609_0_095739aa.jpgAlle Bilder anzeigen
1 von 9Foto: dpa
12.03.2010 23:30Die 18 Jahre alte Lena Meyer-Landrut wird Deutschland beim diesjährigen Eurovision Song Contest (ESC) vertreten. Die Schülerin aus...


Das Finale in der ARD war die achte Show in der gemeinsamen Castingreihe mit ProSieben, die Anfang Februar begonnen hatte. Aus zunächst 20 Kandidaten wurden in einem etwas länglichen Prozess über sechs Wochen hinweg die beiden 18-jährigen Finalistinnen ausgewählt. Insgesamt hatten sich mehr als 4500 Menschen für das Casting beworben.

Es war das erste Mal, dass sich die verantwortliche öffentlich- rechtliche ARD für die Grand-Prix-Qualifikation einen Privatsender als Partner mit ins Boot holte - und voll auf das Konzept des ProSieben-Moderators Raab setzte. Der hat Erfahrung mit dem Eurovision Song Contest: Im Jahr 2000 holte er selbst mit "Wadde hadde dudde da" den fünften Platz, außerdem war er als Komponist von Guildo Horn und mit seinem "TV total"-Castinggewinner Max Mutzke erfolgreich.

Viele Kritiker lobten die Show, weil sie sich konsequent auf die musikalischen Qualitäten der Kandidaten konzentrierte und nicht in das bei Castings häufig zu beobachtende "Erniedrigungs-TV" ausartete, bei dem die Teilnehmer vorgeführt werden. Andere bemängelten jedoch den Raabschen "Streichelzoo", in dem die Musiker-Jurys allzu kritiklos mit den Sängern umgingen und fast nur Lob verteilten.

Am Ende dürften die Sender eine gemischte, aber dennoch positive Bilanz ziehen: Die Zuschauerzahlen lagen zwischen knapp zwei und knapp drei Millionen - für einen klassischen ARD-Vorentscheid der vergangenen Jahre viel zu wenig. ProSieben sah sich jedoch auf der Gewinnerseite: Mit 13,4 Prozent Marktanteil beim werberelevanten Publikum der 14- bis 49-Jährigen wurde in den sechs ProSieben-Shows der Senderschnitt deutlich überboten. Zum absoluten Quotenerfolg wurde die reine Musikshow also nicht, das RTL-Casting "Deutschland sucht den Superstar" mit markigen Sprüchen von Chefjuror Dieter Bohlen hat häufig doppelt so hohe Marktanteile.

Doch auch wenn die Showreihe kein Straßenfeger war, dürfte Lena mit "Satellite" eine Menge Fans in Deutschland erreichen. Denn die Jugend- und Popwellen der ARD werden den Song bis zum internationalen Finale etliche Male in Millionen deutsche Radios schicken. Anders als im vergangenen Jahr, als eine Jury hinter verschlossenen Türen das Duo Alex Swings Oscar Sings mit "Miss Kiss Kiss Bang" auswählte und weder die deutschen Fans noch die internationale Grand-Prix-Gemeinde damit begeistern konnte - Ergebnis: 20. Platz. (dpa) 

0 Kommentare

Neuester Kommentar