das-tut-man-nicht.de : Frechen Kindern zu Weihnachten nichts schenken?

Unser Kooperationspartner "das-tut-man-nicht.de" lässt Experten Stellung nehmen zu ethischen und moralischen Konflikten. Heute antwortet Bestseller-Autorin und Mutter Katja Keßler auf die Frage, ob es eine Elternpflicht ist, auch frechen Kindern zu Weihnachten etwas zu schenken.

FRAGE:

Kinder halten Weihnachtsgeschenke für eine Elternpflicht. Teilweise werden richtig böse Dinge eingefordert. Dinge, die sich die Eltern schlichtweg nicht leisten können. Ich will eine Kampagne vorantreiben: Wir schenken zu Weihnachten NICHTS, weil die Kinder mit NICHTS zufrieden sind. Dann ist allen geholfen. Tut man das?



KATJA KESSLER ANTWORTET:

Das ist natürlich Kokolores. Wenn auch Kokolores mit hohem Sympathiefaktor. Eine jede Mutter, ein jeder Vater kennt sie, die Verzweiflung: 'Hilfe, mein Kind kriegt den Hals nicht voll!' Nach der Zuckerwatte ist vor der Zuckerwatte, kaum steht der Computer auf dem Schreibtisch, will die kleine Blage auch noch einen Drucker. Da könnte man vor Wut in den Teppich beißen. Das Problem ist allerdings zweigeteilt. Zum einen leben wir in einer Konsumgesellschaft mit dem Schlachtruf "mehr!", das Wort "Enthaltsamkeit" ist vom Aussterben bedroht. Das leben wir unseren Kinder vor, sie imitieren nur, was sie bei den Großen sehen. Das heißt, den eigenen Kindern mit gutem Beispiel vorangehen. Zum anderen kommen Kinder als die größten Egomanen aller Zeiten auf die Welt. Nicht "Mama" und "Papa" sind die wahren ersten Worte, sondern "nein!" und "mein!" Das hat ihnen in Jahrmillionen das Überleben gesichert. Unsere Aufgabe als Eltern ist es nun, kleinen Menschen auf dem Weg zu großen Menschen die Tugend der Empathie zu vermitteln: 'es gibt auch noch andere. Ich bin nicht das Zentrum des Universums.' Und bis es soweit ist, bis aus einer jauligen Blage vor dem Legoregal ein Wesen mit Koordinatenkreuz geworden ist, heißt es für die Großen: Pobacken zusammenkneifen, durchatmen, bis hundert zählen - und erklären, was ein Kind nicht hören möchte: "NEIN." Nicht immer. Aber immer wieder. Übung macht den Meister. Und wer jetzt zu Weihnachten anfängt, hat spätestens zum nächsten Kindergeburtstag davon gut. Das tut man nicht.

Katja Keßler ist Journalistin, Kolumnistin und Buchautorin. In diesem Jahr erschien ihr Buch "Frag mich, Schatz. Ich weiß es besser". Zuletzt machte sie Schlagzeilen, als sie bei der Fernseh-Sendung "Erwachsen auf Probe" als Erziehungscoach mitwirkte. Die ausgebildete Zahnärztin half Jugendlichen, mit der Situation junger Eltern zu Recht zu kommen. Dazu bekamen junge Paare echte Babys "zur Probe". Keßler ist verheiratet und hat vier Kinder.

Quelle: http://www.das-tut-man-nicht.de/

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben