Designachten : Kunst am Baum

Sie nadeln nicht und brauchen kein Lametta: Diese Weihnachtsbäume sind zum Rausschmeißen im Januar viel zu schade. Eine Bilderserie zum Durchklicken.

Susanne Kippenberger

Überall ist Tannenbaum, Tannenbaum ist überall: in der Spüliflasche ebenso wie im Schnürsenkel, in einem Blatt genauso wie im Kleiderbügel – wenn man ihn nur ein bisschen zurechtbiegt. Er kann glühen oder schmelzen, erbleichen und seine Stacheln zeigen, mehr Rätsel sein als Erleuchtung, seine Vielseitigkeit ist unerschöpflich: Schon zum fünften Mal zeigt die Hochschule für Gestaltung in Karlsruhe Tannenbäume der ungewöhnlichen Art.

Fröhliche Designachten!
314412_0_c25ed73a.jpgWeitere Bilder anzeigen
1 von 14Foto: Huber, Schoch, Miller
14.12.2009 12:32



Die Idee stammt von Johannes Marmon und Johannes Müller, die 2004 selber noch Studenten waren und inzwischen ihr eigenes Designbüro, jjoo, betreiben. Zumindest einmal im Jahr, so der Grundgedanke, sollte die Hochschule das sein, was sie sich vorgenommen hat: interdisziplinär. Produktdesigner und Grafiker, Kunstwissenschaftler und Medienleute, alle, auch Laien, sind gefragt.
 
Dass die Idee sich als Dauerbrenner erwies, ist vielleicht gar nicht so überraschend. Schließlich ist der Tannenbaum höchst emotional besetzt, mit intensiven Erinnerungen verknüpft, aber zugleich äußerst abstrakt in seiner Form. Und es bleibt den Teilnehmern überlassen, ob sie die Weihnachtsikone zerstören oder neu beleben wollen. Für Volker Albus, Professor an der Hochschule, sind die Ergebnisse mehr als ein Redesign, nämlich „eine Art soziologische Bestandsaufnahme, was uns das Fest inzwischen bedeutet“.

Am 16. Dezember wird die Ausstellung „Oh Tannenbaum!“ in Karlsruhe eröffnet. Bis zu dem Tag kann auch jeder, der Lust hat, noch einen eigenen Entwurf einreichen. Dann wird mit Glühwein und Waffeln und mindestens 150 Tannenbäumen gefeiert. Und bevor es richtig ernst wird mit Weihnachten, ist der Spaß auch schon wieder vorbei: am 21. Dezember.

Unter der Adresse www.ohtannenbaum.org sind noch mehr Bilder zu sehen. Es ist ein Büchlein mit einigen Texten und 25 Tannenbaum-Weihnachtskarten erschienen, für 12,80 Euro beim Ausnahme Verlag.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben