• Die Stöße der Stärke 6,4 führten zu Panik, Sachschäden und Stromausfällen

Welt : Die Stöße der Stärke 6,4 führten zu Panik, Sachschäden und Stromausfällen

Einen Monat nach dem verheerenden Erdbeben in Taiwan, das 2400 Menschen das Leben kostete, sind am Freitag bei neuen starken Erdstößen 300 Menschen verletzt worden. Mehr als zwei Dutzend Feuer brachen aus, berichteten Behörden. Häuser stürzten ein oder wurden beschädigt. Gasrohre brachen auf und die Stromversorgung für 90 000 Haushalte in Mitteltaiwan wurde unterbrochen. Die neuen Erdstöße erreichten eine Stärke von 6,4 auf der Richterskala, berichtete das taiwanesische Erdbebenamt. Das Epizentrum lag 250 Kilometer südlich der Hauptstadt Taipeh. Dieses Gebiet war schon von dem Erdbeben im September heimgesucht worden.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben