• Enzo landet in Paris: Neunjähriger nach Hitzetod der Eltern wieder in Frankreich

Enzo landet in Paris : Neunjähriger nach Hitzetod der Eltern wieder in Frankreich

Enzo ist wieder in Frankreich. Der Neunjährige war mit seinen Eltern in einer US-Wüste Wandern gewesen, diese starben durch die Hitze. Vermutlich überlebte der Junge, weil sie ihm mehr Trinkwasser überließen.

Das Naturschutzgebiet White Sands National Monument im US-Bundesstaat New Mexico. AFP
Das Naturschutzgebiet White Sands National Monument im US-Bundesstaat New Mexico.Foto: AFP

Nach dem tragischen Hitzetod eines französischen Urlauberpaars in einer US-Wüste ist der überlebende Sohn in seine Heimat zurückgekehrt. Der neunjährige Enzo landete am Sonntag mit seiner Großmutter auf dem Pariser Flughafen Charles de Gaulle, wie ein Flughafenvertreter sagte. Derweil zeichnet sich ab, dass die Eltern ihr Leben opferten, um ihren Sohn zu retten. Der dehydrierte Neunjährige war am Dienstag im Naturschutzgebiet White Sands National Monument im US-Bundesstaat New Mexico bei der Leiche seines 42-jährigen Vaters gefunden worden. Ranger hatten zunächst die Leiche der Mutter entdeckt.

Auf dem Fotoapparat der 51-Jährigen fanden sie Bilder der gesamten Familie und folgten daher den Spuren der Frau, bis sie den toten Vater und den neunjährigen Sohn fanden. Die Leichen des Elternpaares wurden obduziert, die genaue Todesursache wurde aber zunächst nicht bekannt. Als die Familie in dem Nationalpark in New Mexico unterwegs war, herrschten dort rund 38 Grad Celsius. Der Sprecher des Parks, Patrick O'Driscoll, sagte der Zeitung "Alamogordo Daily News", den Besuchern würde ab einer Temperatur von etwa 30 Grad von Wanderungen abgeraten. Bei den Leichen des Paares wurden zwei leere 600-Milliliter-Wasserflaschen gefunden - empfohlen wird mindestens eine Gallone (3,8 Liter) Wasser pro Person.

Der örtliche Polizeichef Benny House sagte "Alamogordo Daily News", die Eltern hätten dem Jungen mehr Wasser gegeben als sie selbst getrunken hätten - und ihm damit womöglich das Leben gerettet. Demnach hätten die Eltern jeweils nur einen Schluck Wasser getrunken, während ihr Sohn zwei bekommen habe. "Es kann sein, dass das Kind es so gut überstanden hat wegen seiner geringeren Körpergröße und weil es außerdem wahrscheinlich mehr Wasser trank als sie", sagte House. Der Junge berichtete demnach, dass seine Mutter Richtung Parkplatz zurückgekehrt sei, nachdem sie sich während der Wanderung unwohl gefühlt habe. Sein Vater sei mit ihm weitergelaufen.

Der Junge wurde nach seiner Rettung in einem Krankenhaus in Albuquerque behandelt. Seine Großmutter begleitete ihn schließlich am Sonntag in einem Linienflug nach Frankreich. Der Großvater des Jungen sagte der französischen Zeitung "Le Parisien", sein Sohn habe die Reise seit eineinhalb Jahren vorbereitet. "Eine Woche lang ist alles gutgegangen, ich habe jeden Tag mit meinem Sohn telefoniert. Bis sie sich entschlossen haben, (in der Wüste) loszulaufen." (AFP)


19 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben