Welt : Es ist himmlisch oder die Hölle auf Erden

Sozialpsychologen in Bochum untersuchen verschiedene Partnerschaftstypen auf das Wohlbefinden BOCHUM (ddpADN).Beziehungsprobleme, wer kennt sie nicht? Oft beeinflussen sie das persönliche Wohlbefinden bis in die letzte Konsequenz.Statt Zufriedenheit, Wohlfühlen und innerer Stabilität kann das Zusammensein mit dem Partner die Hölle auf Erden sein.In einer 14monatigen Langzeitstudie haben Psychologen der Ruhr-Universität Bochum jetzt vier verschiedene Bindungsstile und ihre Auswirkungen auf das tägliche Leben herausgefunden.Demnach ist die "sichere" Bindung der Idealtyp.Gegenseitige Akzeptanz und Vertrauen gehören in dieser Beziehung ebenso zur Normalität wie kaum auftretende Verlust- oder Einengungsängste.Das Zusammensein wird als belohnend und wenig "kostenaufwendig" angesehen, charakterisieren die Forscher das Verhalten.Einher geht ein großes Engagement für den anderen und das Interesse, Geld und Gefühle miteinander teilen zu wollen. Die "ängstlich-ambivalenten" Typen schöpfen dagegen keine derartige Zufriedenheit aus ihrer Partnerschaft.Angst vor einer Trennung und die Unsicherheit, vom Partner nicht genügend geliebt zu werden, herrschen vor.Die positiven Momente des Miteinanders sind weniger stark ausgeprägt wie bei den sicheren Zweierbeziehungen.Ebenso empfinden die "ängstlich-vermeidenden" Typen.Auch bei ihnen besteht eine Furcht vor Enttäuschungen.Um diesen zu entgehen, wird eine allzu große Nähe zum Partner gemieden.Noch krasser gestaltet sich das Verhalten in "gleichgültig-vermeidenden" Bindungen.Intimität und Nähe lösen bei diesen Menschen sogar Unbehagen aus.Die besondere Betonung der eigenen Freiheit und Selbständigkeit ist die oberste Prämisse.Gemeinsam ist den unsicheren Beziehungen die alltägliche Unzufriedenheit und das vergleichsweise geringe Engagement für den Auserwählten.Der Blick für andere attraktive Alternativen ist dagegen wesentlich wacher als bei Menschen in intakten Partnerschaften.Außerdem schwächt ein unsicherer Bindungsstil den Willen zum Festhalten am Partner.Mit den Gedanken an eine Trennung ist diese Gruppe erheblich schneller bei der Hand. Trotz der gravierenden Unterschiede zwischen erfüllter und angstbehafteter Zweisamkeit - eines ist allen vier Typen gemeinsam.Bezüglich der Sexualität waren die Probanden zufriedensten.Allerdings wird sie von den unterschiedlichen Typen auch verschiedentlich erlebt: Die stabilen Partnerschaften haben einen großen Hang zur Romantik.

Mehr lesen? Jetzt gratis E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar