Welt : Flucht vor den Fluten

Der Bundesstaat Tabasco in Mexiko ist überschwemmt – und die Regierung öffnet auch noch eine Talsperre

Mexiko-Stadt - Im mexikanischen Bundesstaat Tabasco hat ein Kampf auf Leben und Tod begonnen. Unermüdlich fliegen Hubschrauber der Streitkräfte zu den von von Wassermassen Eingeschossenen, um sie in halsbrecherischen Manövern von den Dächern zu befreien. Viele der verzweifelten Menschen harren dort seit Tagen aus. Das Ausmaß der Überschwemmungen in dem von Niederungen und Feuchtgebieten geprägten Bundesstaat am Golf von Mexiko hat alle Befürchtungen übertroffen. Fast der gesamte Bundesstaat steht unter Wasser.

Die Lage im Katastrophengebiet wurde am Wochenende zunehmend bedrohlich. Die Regierung des Staates warnte vor einer „sozialen Eskalation“. Aus Mangel an Lebensmitteln und Hilfslieferungen erlaubte die Polizei an einigen Stellen, dass sich Eingeschlossene in aufgebrochenen Supermärkten bedienen – eine Art genehmigte Plünderung.

Eine Million Menschen in dem südöstlichen Bundesstaat kämpfen nun um ihr Überleben. Ihre Häuser und Wohnungen stehen unter Wasser. Zehntausende Familien sind obdachlos. Viele haben ihre gesamte Habe in den Fluten verloren. 15 der 17 Städte Tabascos sind überflutet.

Die Ernten sind vernichtet. Vielerorts gibt es keinen Strom, kein Trinkwasser, und die Vorräte in den Geschäften gehen zur Neige. Der Wasserstand der Flüsse ging am Sonntag zwar leicht zurück. Aber eine Entspannung der Lage war nicht in Sicht. Weitere Unwetter wurden angekündigt.

Wegen der chaotischen Lage setzte sich der Exodus der Menschen aus Tabasco fort. Tausende flohen mit Bussen in die Nachbarstaaten. Im eigenen Staat fanden sie keine Hilfe. Nach Angaben der Regierung stehen nur 294 Notunterkünfte mit rund 33 000 Plätzen zur Verfügung. Doch auch nach ihrer Rettung wurden viele Flutopfer nicht versorgt. „Man hat uns zwar in Sicherheit gebracht“, sagte ein Mann der Tageszeitung „Reforma“. „Aber dann wussten wir nicht, wohin wir weiter gehen sollten.“ Für viele begann das Chaos erst richtig, nachdem sie aufs Trockene gebracht worden waren.

Tabascos Gouverneur Andrés Granier kritisierte indirekt die Regierung in Mexiko-Stadt, die Katastrophe mit verschuldet zu haben. Bei einem Treffen mit Präsident Felipe Calderón wies er vor allem auf die „mangelnde wasserbauliche Infrastruktur“ der Flüsse und der Talsperren hin, für die die Bundesbehörden verantwortlich sind.

Bereits am Montag war in Mexiko-Stadt entschieden worden, die Talsperre Peñitas in Chiapas sicherheitshalber zu öffnen, wodurch weitere riesige Wassermengen in die Hochwasser führenden Flüsse Tabascos gelangten. Calderón dagegen machte die „enormen Klimaveränderungen“ für die Katastrophe verantwortlich. Und er versprach: „Wenn das Ärgste vorüber ist, werden wir Tabasco wieder aufbauen, koste, was es wolle.“ Auch im Nachbarstaat Chiapas verschärfte sich die Lage. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben