Forbes-Liste : Bill Gates ist nicht mehr der reichste Mann der Welt

Neben Warren Buffett muss sich Gates noch einem weiteren Milliardär geschlagen geben. Arm ist der Microsoft-Gründer deshalb aber noch lange nicht. Der reichste Deutsche muss jedenfalls noch ein bisschen sparen, um ihn zu überholen.

Warren Buffet
Der US-Investor Warren Buffett ist der reichste Mensch der Welt. -Foto: dpa

New YorkDas US-Wirtschaftsmagazins "Forbes" hat wieder gerechnet und präsentiert die reichsten Menschen der Welt. Demnach löst der US-Amerikaner Warren Buffett seinen Landsmann Bill Gates als reichsten Menschen der Welt ab. Der legendäre Investor (Berkshire Hathaway) besitzt nach Angaben des Magazins ein Vermögen von 62 Milliarden Dollar. Der ehemalige Microsoft-Chef Gates rutscht mit 58 Milliarden Dollar auf Platz drei.

Den zweiten Platz auf der Liste der Superreichen belegt der reichste Mann Lateinamerikas, der Mexikaner Carlos Slim Helu (60 Milliarden Dollar). Als einziger Deutscher schafft es Karl Albrecht (Aldi) als Zehnter in die Top-Ten-Liste. Er besitzt "Forbes" zufolge 27 Milliarden Dollar. Im vergangenen Jahr war er noch auf Platz 15 gelandet. Erstmals wird der Gründer der Internetplattform Facebook, der 23-jährige Mark Zuckerberg, in die Liste aufgenommen. Mit 1,5 Milliarden Dollar Vermögen ist er auf Platz 785 zu finden.

Französin ist die reichste Frau

Die reichste Frau der Welt lebt in Frankreich: Unternehmerin Liliane Bettencourt (L'Oréal) rangiert mit 22,9 Milliarden Dollar auf Platz 17. Gerade mal 26 Jahre alt ist Yang Huiyan, die reichste Frau Chinas. Die Tochter eines Bau-Unternehmers baute sich mit Spekulationen an Aktienmärkten und Immobilien ein Vermögen von 7,4 Milliarden Dollar (Platz 125) auf.

Laut Ermittlungen des US-Magazins nahm die Zahl der Milliardäre weltweit weiter zu: 1125 Reiche besitzen gemeinsam die kaum vorstellbare Summe von 4,4 Billionen Dollar. Zwei Drittel der Superreichen dieser Welt haben ihr Privat- Vermögen selbst erworben und nicht geerbt. 50 Milliardäre sind jünger als 40 Jahre. (sf/ml/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar