Gerichtsurteil : Ex-Nationaltorwart Eike Immel wegen Betrugs verurteilt

Für die deutsche Nationalmannschaft stand er im Tor und zuletzt erblickte er das Licht der Öffentlichkeit wieder in der Trash-Show Dschungelcamp eines Privatsender. Nun ist er vorbestraft, weil er sich von einem Rentner Geld lieh und es nicht zurückzahlte.

immel
Eike Immel (links) trat nach dem RTL- Dschungelcamp zusammen mit Bata Illic auf. -Foto: dpa

KirchhainDas Amtsgericht im mittelhessischen Kirchhain hat den ehemaligen Fußball-Nationaltorwart Eike Immel am Dienstag wegen Betrugs zu einer Geldstrafe von 5200 Euro (130 Tagessätzen à 40 Euro) verurteilt. Damit gilt der 47-Jährige als vorbestraft. Er selbst erschien nicht zur Verhandlung.

Immel hatte sich im Juni 2004 von einem Rentner aus seinem Heimatdorf Erksdorf bei Marburg 15.000 Euro geliehen, die er innerhalb von vier Wochen zurückzahlen und verdoppeln wollte. Dabei habe er den unzutreffenden Eindruck erweckt, zahlungsfähig zu sein. Der Rentner sah nie einen Cent wieder.

Da Immel keine Vorstrafen hat, hielt Richter Joachim Filmer eine Geldstrafe für ausreichend: "Trotz aller Publicity verdient der Angeklagte eine ganz normale Behandlung wie jeder andere auch." Zudem sei die ursprünglich vereinbarte Verdopplung des Kredits innerhalb von vier Wochen ohnehin Wucher gewesen.

Damit hat das Gericht den im Mai 2007 verhängten Strafbefehl von 150 Tagessätzen à 100 Euro herabgesetzt, gegen den Immel Widerspruch eingelegt hatte. Der frühere Torwart hat inzwischen Privatinsolvenz angemeldet. Sein monatliches Nettoeinkommen schätzte das Gericht nun auf 1200 Euro.

Verhandlungstermine verschoben wegen Dschungelcamp

Frühere Verhandlungstermine hatte Immel unter anderem wegen seiner Teilnahme am RTL-Dschungelcamp in Australien verpasst. Medienberichten zufolge wollte sich der Europameister von 1980 damit eine dringend notwendige Hüftoperation finanzieren.

Der 47-Jährige zählte jahrelang zu den besten deutschen Torhütern. Zwischen 1980 und 1988 stand er 19-mal im Tor der Nationalmannschaft. Bis Dezember 2005 arbeitete er als Torwarttrainer beim türkischen Fußballclub Fenerbahce Istanbul. (imo/ddp)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben