Gesundheit : Delphine im Weltall: "Delphine sind nicht extelligent"

bas

"Delphine sind die Wesen, die mit ihrer fremdartigen Intelligenz unserer Vorstellung vom Außerirdischen am nächsten kommen", meinen die britischen Mathematiker Jack Cohen und Ian Stewart in "Nature". "Vielleicht gibt es sogar delphin-ähnliche Außerirdische. Die Ozeane aber bieten unseren Delphinen nicht die Möglichkeit für die Entwicklung von Technologie." Auch wenn viele Tiere über eine gewisse Intelligenz verfügen - das menschliche Denkvermögen auf unserer Erde ist unter den insgesamt zehn bis 100 Millionen Arten einmalig. Offenbar ist eine solche Intelligenz von vielen verschiedenen Faktoren abhängig. Auch für außerirdische Wesen würde ein großes Hirn allein nicht ausreichen, um es auf die Intelligenzstufe des Menschen zu bringen. Dazu, so Cohen und Steward, bedarf es zum Beispiel auch der "Extelligenz". "Der Siegeszug der Menschheit ist eine Geschichte der Extelligenz", schreiben die Wissenschaftler. Sprache, Informationsarchive wie Bücher, verschiedene Kommunikationsmittel - diese nicht-individuellen Faktoren sind es, die entscheidend zu unserem individuellen Denkniveau beitragen. "Delphine können zwar miteinander kommunizieren, sind aber nicht extelligent - es gibt keine Delphin-Technologie", schreiben Cohen und Steward. "Menschliche Extelligenz ist viel mächtiger als jeder Einzelne - obwohl jeder dazu beitragen und sie ausnutzen kann." Richtig intelligente Außerirdische müssten also auch extelligent sein.

Könnten sie intelligenter sein als Menschen? Das ist einerseits denkbar, beispielsweise, indem sie "Denkprothesen" entwickeln, "Künstliche Intelligenz", mit der sie ihr Denkvermögen in die Höhe treiben. Andererseits ist es wahrscheinlich, dass auch diese Wesen, wie immer sie aussehen, das Produkt einer Evolution sind. Die Evolution bevorzugt intelligente Wesen: Diese können sich besser an die jeweilige Umwelt anpassen. Auch wenn wir nichts über die Umwelt von möglichen Außerirdischen wissen - sobald ein Wesen eine gewisse "kritische Intelligenz" erreicht, nimmt es, Kraft eben dieser Intelligenz, die natürliche Evolution in die Hand und hält sie in gewisser Hinsicht an. Was dann bleibt, ist kulturelle Evolution: Extelligenz.

0 Kommentare

Neuester Kommentar