Gesundheit : Der lange Hals der Giraffe

-

1809: Der französische Zoologe Jean Baptiste Lamarck behauptet, dass Lebensweise, Gewohnheiten und Lebensverhältnisse (Umwelt) eines Tieres seine Gestalt und Eigenschaften verändern und dass die Änderungen vererbt werden. Die Giraffen etwa verlängerten ihren Hals im Laufe ihres Lebens ein wenig durch häufig wiederholtes Strecken, um Blätter an Bäumen zu erreichen. Die erworbene winzige Halsverlängerung wurde nach Lamarck auf die nächste Generation übertragen.

1859: Charles Darwin gründet seine Evolutionstheorie auf die natürliche Auslese zufälliger erblicher Varianten.

1924: Der Wiener Paul Kammerer entdeckt, dass männliche Geburtshelferkröten, wenn sie sich im Wasser und nicht an Land paaren, daumenartige Schwielen an den Vorderbeinen entwickeln und weitervererben.

1991 : Die ersten drei geprägten Gene werden entdeckt und damit genomische Prägung: Mütterlicher und väterlicher Organismus legen im Genom ihrer Keimzellen jeweils verschiedene Gene still.

1990er Jahre : Aufschwung der Epigenetik. Enzyme, die Histone (Proteine, die mit der Erbsubstanz DNS eng verbunden sind) chemisch verändern, aktivieren oder inaktivieren dadurch Gene in der Nachbarschaft. Klonen führt oft zu Krankheiten der Tiere – vermutlich aufgrund epigenetischer Prozesse. düw

0 Kommentare

Neuester Kommentar