Dr. Dollas Diagnose (41) : Wie schlimm ist ein Schienbeinbruch?

Am Montag wurde Barcelonas Stürmer David Villa operiert, der sich bei der Klub-WM das linke Schienbein gebrochen hatte. Der Nationalspieler von Welt- und Europameister Spanien muss um die Teilnahme an der EM bangen. Wie schlimm ist eine solche Verletzung wirklich?

Dr. Thorsten Dolla
David Villa. Es wird sich zeigen, ob der Spanier zur EM wieder fit ist.
David Villa. Es wird sich zeigen, ob der Spanier zur EM wieder fit ist.Foto: dpa

Beim Fußball kann es im Zweikampf nach einem Schlag auf den Unterschenkel zu einem Knochenbruch (Fraktur) kommen. Dabei kommt es zu einer Unterbrechung der Kontinuität des Knochens. Der Knochenbruch kann verschoben (disloziert) oder nicht verschoben sein. Um beim Fußball die Folgen eines Schlages auf das Schienbein zu reduzieren, ist bei den Profis die Pflicht zum Tragen der Schienbeinschützer eingeführt worden. Vielen Fußballern ist damit ein Knochenbruch erspart geblieben. Dabei sollte man auch die Vorbildfunktion der Profis für den Jugendbereich nicht vergessen. Unverständlich ist daher, dass es immer noch Spieler gibt, die selbstgeschnittene, dünne Schaumstoffpolster unter den Stutzen (Strumpf) legen, anstatt vernünftig gepolsterte Schienbeinschoner zu benutzen.

Dr. Thorsten Dolla, Sportmediziner und Tagesspiegel-Experte.
Dr. Thorsten Dolla, Sportmediziner und Tagesspiegel-Experte.Foto: promo

Neben einer direkten Gewalteinwirkung kann es auch bei einer ungünstigen Hebelwirkung (indirekte Gewalteinwirkung) oder durch die Wiederholung von Mikrotraumen (Ermüdungsbruch) zum Knochenbruch kommen. Der Knochenbruch ist schmerzhaft. Es kann zur Schwellung und zur Bildung eines Hämatoms kommen.

Weiterhin kann es bei der Untersuchung zum Druckschmerz über der Bruchstelle sowie zum Tasten einer Stufe im Knochen kommen. Manchmal ist ein Knirschen (Krepitieren) zu hören. Ein Röntgenbild kann die Diagnose bestätigen. Ist kein Bruch erkennbar, könnte ein MRT den Bruch sichtbar machen (okkulte Fraktur).

Die Therapie kann operativ oder konservativ erfolgen. Die Nachbehandlung erfolgt sofort. Der Knochen sollte nach drei Monaten verwachsen sein. Fußballspielen ist nach kompletter Verwachsung des Knochen wieder möglich. Wenn es stimmt, dass Villa bereits mit einem Riss im Knochen zur Klub-WM gefahren ist, war es unverantwortlich, Fußball zu spielen. Fußball spielen wird nach ausreichender knöcherner Konsolidierung möglich sein. Ob es für die EM reicht, wird sich zeigen.

Der Berliner Orthopäde Dr. Thorsten Dolla, 48, ist seit vielen Jahren in der Sportmedizin tätig. Er war Mannschaftsarzt bei Hertha BSC, beim 1. FC Union und dem Footballteam Berlin Thunder. Beim ISTAF war er bis 2009 leitender Arzt und ist heute Ringarzt beim Boxen. Für Tagesspiegel.de schreibt er regelmäßig über Sportverletzungen und ihre Folgen.

Aufgezeichnet von Michael Rosentritt

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben