Gesundheit : Es ist Ländersache

-

Niedersachsens Ministerpräsident Christian Wulff (CDU) , der Kopf der Reformgegner, ruft seine 15 MinisterpräsidentenKollegen dazu auf, für eine Rückkehr zur alten Rechtschreibung zu stimmen. Können sich Wulff und die reformkritischen Verlage einen Erfolg ausrechnen? Nur mit einem einstimmigen Beschluss der Kultus- und der Ministerpräsidentenkonferenz könnte die Reform jetzt noch zurückgenommen werden. Derzeit steht es 4: 12.

REFORM-GEGNER

Wulff haben sich die Ministerpräsidenten Peter Müller (CDU,Saarland) und Wolfgang Böhmer (CDU, Sachsen-Anhalt) angeschlossen. Der bayerische Ministerpräsident Edmund Stoiber (CSU) setzte die Reform auf dieTagesordnung der Ministerpräsidentenkonferenz im Oktober – um sie zu kippen.

REFORM-ANHÄNGER

Alle SPD–Ministerpräsidenten sind für die Beibehaltung der Rechtschreibreform. Aber auch CDU-regierte Länder wie Sachsen, Hamburg und Hessen sind gegen eine Rückkehr zur alten Schreibweise. -ry

0 Kommentare

Neuester Kommentar