Gesundheit : Gerstenkorn

NAME

52 ZIPPERLEIN (47)

Was ist die Ursache?

Ein Gerstenkorn (Hordeolum) entsteht, wenn sich eine Schweiß- oder Talgdrüse im Unter- oder Oberlid akut und eitrig entzündet. Das Lid rötet sich, schwillt an, juckt und schmerzt, es bildet sich eine mit Eiter gefüllte Höhle, ein Abszess. Im Gegensatz zum Gerstenkorn ist das Hagelkorn (Chalazion) ein harter, schmerzloser Knoten auf dem Lid. Es beruht meist auf einer chronischen Talgdrüsenentzündung oder einem Stau von Drüsensekret. Kleine Hagelkörner verschwinden oft von alleine, größere können vom Arzt entfernt werden.

Was kann man tun?

Ein Gerstenkorn ist in der Regel harmlos und heilt von selbst ab, wenn der Eiter abfließt. Desinfizierende und antibiotische Salben können helfen, die Schwellung zu verringern und die Infektion zu bekämpfen. Meist werden auch heiße Umschläge empfohlen. Diese können andererseits die Haut aufweichen und dadurch Keime verschleppen.

Wann sollte man zum Arzt?

Wenn das Gerstenkorn stark schmerzt oder nicht aufbricht, sollte man zum Augenarzt gehen. Der kann mit einem Einstich nachhelfen, damit der Eiter abfließt. Auch bei häufigen Gerstenkörnern sollte man zum Arzt gehen. wez

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben