Gesundheit : ZAHLEN FÜR DEN ABDRUCK

-

„Veröffentliche oder geh’ unter“ lautet die unerbittliche Maxime des Wissenschaftsbetriebs. In traditionellen Fachzeitschriften ist der Abdruck unentgeltlich – der Verlag finanziert das Blatt über Abogebühren, die bis zu 20000 Dollar im Jahr betragen können. Bei OnlineZeitschriften , die frei zugänglich für jedermann sind („open access“), bezahlt der Wissenschaftler oder sein Geldgeber vorab für die Veröffentlichung. Bei „Plos Biology“ werden 1500 Dollar fällig, bei „Biomed Central“ zwischen 525 und 1500 Dollar, je nach Zeitschrift. Doch ist zweifelhaft, ob diese Beträge die Kosten wirklich decken können. Daneben hat der veröffentlichende Wissenschaftler noch einen anderen Nachteil: den vergleichsweise geringen Impact-Faktor . Dieser misst die Bedeutung einer Zeitschrift. Aber die Anhänger von open access weisen darauf hin, dass der Großteil der Forschung steuerfinanziert ist. Wie kann es dann sein, dass der Steuerzahler keinen freien Zugang zu den Ergebnissen hat? wez

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben