Gewaltvorwurf : McCartney will sich nicht öffentlich wehren

Ex-Beatle Paul McCartney hat eine öffentliche Stellungnahme zu Vorwürfen seiner Noch-Ehefrau Heather Mills abgelehnt, er habe sie während der Ehe mehrfach gewälttätig angegriffen und geschlagen.

London - Der Musiker werde sich im Rahmen des laufenden Scheidungsverfahrens "energisch und angemessen" gegen die Anschuldigungen zur Wehr setzen, erklärten seine Anwälte. Obwohl McCartney "liebend gerne öffentlich und im Detail" antworten würde, halte er das Scheidungsverfahren "für das einzige Forum, das hier angebracht ist". Der Musiker habe sich "seitdem die Ehe gescheitert ist" jeder öffentlichen Äußerung enthalten und glaube auch, "dass das die beste Lösung für alle Betroffenen ist, insbesondere für seine Kinder".

Am Mittwoch hatte ein Unbekannter ein 13-seitiges Dokument an mehrere Zeitungen gefaxt. Die Akte gehört zu den Scheidungspapieren von Heather Mills. Darin wirft die 38-Jährige dem 64 Jahre alten McCartney vor, während der Ehe wiederholt "körperlich gewalttätig" geworden zu sein. Ein Sprecher des Ex-Models sagte, Mills sei "geschockt", dass die Anschuldigungen an die Öffentlichkeit gelangt seien.

Der frühere Beatles-Musiker und das ehemalige Model hatten sich 1999 kennengelernt, ein Jahr nach dem Krebstod von Pauls erster Frau Linda. Sie heirateten im Juni 2002, ein Jahr später kam Tochter Beatrice Milly zur Welt. Im Mai dieses Jahres verkündete das Paar die Trennung. (tso/AFP)

0 Kommentare

Neuester Kommentar