Grimme-Preis : Deutscher Fernsehfilm auf dem Vormarsch

Bei der diesjährigen Grimme-Preis-Verleihung sahnte der öffentlich-rechtliche Rundfunk zehn von zwölf Preisen ab. Ein besonders starkes Jahr attestierten die Juroren dem deutschen Fernsehfilm. Dennoch gab es auch Kritik: Ausländische Formate sollten nicht so häufig kopiert werden, so die Jury.

DüsseldorfDie öffentlich-rechtlichen Sender sind bei der diesjährigen Vergabe der Grimme-Preise wieder die großen Gewinner. Sie haben zehn der zwölf Auszeichnungen eingeheimst. Die Privatsender ProSieben und Sat.1 erhielten derweil für die Produktionen "Dr. Psycho" und "Fröhliche Weihnachten" gleich beide Preise im Wettbewerb Unterhaltung. "Es sind die Privaten, die bei der Unterhaltung wieder die Akzente setzen", so der Direktor des Adolf-Grimme-Instituts, Uwe Kammann, am Mittwoch bei der Bekanntgabe der Gewinner.

Für den deutschen Fernsehfilm ist es "ein besonders starkes Jahr" gewesen. "Wir hatten mindestens zehn Filme, die diesen Preis verdient hätten", sagte Jurymitglied Richard David Precht. Jedoch waren im Bereich Fiktion nur fünf Auszeichnungen zu vergeben. So schrammte die WDR-Produktion "Contergan" knapp an einem Preis vorbei.

Regisseur Dominik Graf wieder erfolgreich

Bereits zum siebten Mal kann sich Erfolgsregisseur Dominik Graf über die Ehrung durch das Grimme-Institut freuen. Diesmal machte sein Thriller "Eine Stadt wird erpresst" (ZDF/Arte) das Rennen. "Ein Glanzstück des Genres. Ein großes Lob für die Kameraarbeit und die Darsteller", so Kammann. Unbekannte erpressen die Stadt Leipzig. Ein Anschlag aufs Stromnetz zeigt, dass die Verbrecher es ernst meinen.

Zu den anderen erfolgreichen Beiträgen der Öffentlich-Rechtlichen zählt die ZDF-Serie "KDD - Kriminaldauerdienst" mit Manfred Zapatka. Hier wird Polizeialltag gezeigt. "Die Menschen reden, wie Menschen wirklich reden - und nicht wie im Fernsehen", sagte Jurymitglied Precht. Auch das Geschichtsdrama "An die Grenze" (ZDF/Arte) wurde ausgewählt. Nach Prechts Darstellung ist der Liebesfilm über den Alltag ostdeutscher Soldaten an der innerdeutschen Grenze der stärkste Film zur DDR-Geschichte seit längerer Zeit. Außerdem erhalten noch das Schuldrama "Guten Morgen, Herr Grothe" (ARD/WDR) und der Film "Eine andere Liga" (ZDF/Arte) über ein deutsch-türkisches Mädchen, das an Krebs erkrankt, eine Auszeichnung im Wettbewerb Fiktion.

Kritik: Zu viele Kopien aus dem Ausland

Die Grimme-Jury prangerte erneut an, dass die Sender bei der Unterhaltung auf bewährte Formate oder kopierte Ideen aus dem Ausland setzten. Als wohltuende Ausnahme prämierte das Grimme-Institut die Comedy-Krimiserie "Dr. Psycho" (ProSieben) - "eine deutsche Eigen- Entwicklung, die nicht aus bewährten Vorlagen entwickelt ist", so Juror Gerd Hallenberger. Christian Ulmen spielt einen Psychiater in Polizeidiensten. Die Kombination von Comedy und Krimi funktioniert sehr gut, heißt es. Auch die Comedyshow "Fröhliche Weihnachten" (Sat.1), in der Anke Engelke und Bastian Pastewka gängige Shows aufs Korn nehmen und neben den Moderatoren auch alle Gäste spielen, erhielt einen Preis. Alle Charaktere seien fein herausgearbeitet.

Bei dem Bereich Information und Kultur setzte die Jury dieses Jahr auf die Macht der Bilder. Angesichts der ausgezeichneten Qualität der Bilder mehrerer Produktion sei der journalistische Kommentar in den Hintergrund getreten, "da er ohnehin zur Arbeit gehört", sagte Juror Werner Ruzicka. So gewann "Unser täglich Brot" (ZDF/3sat/ORF). Es ist ein Film ohne Kommentar über die automatisierte Produktion von Nahrung: Tomaten, Paprika, Lachs, Hähnchen, Schwein, Rind. Prämiert wurden auch die Produktionen "Das kurze Leben des Antonio José Gutierrez" (ZDF/Arte), "Zwischen Wahnsinn und Kunst" (SWR/ZDFdokukanal), "monks the transatlantic feedback" (ZDF/3sat/HR) und "Luise, eine deutsche Muslima (NDR/WDR/Arte).

Die Besondere Ehrung des Deutschen Volkshochschul-Verbandes für Verdienste um die Entwicklung des Fernsehens wird in diesem Jahr an an die Schauspielerin Iris Berben vergeben. Die Grimme- Verleihung ist am 4. April in Marl geplant. (sba/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben