Welt : Hier wird zum Neujahrswechsel in Potsdam gefeiert

Ste.

Recht ungewöhnliche Schauplätze für eine Silvesterfeier bietet das Berliner Umland. So legt der alte Dampfer "Fridericus Rex" der Havel Dampfschifffahrt um 20 Uhr von der Langen Brücke in Potsdam ab. An Bord wird ein Fünf-Gänge-Menü gereicht. Gegen 23.30 Uhr besteht die Möglichkeit zu einem Spaziergang auf den Potsdamer Pfingstberg, der einen weiten Blick über die Landeshauptstadt und nach Berlin ermöglicht. Um zwei Uhr ist die Rückkehr zur Langen Brücke geplant (Auskünfte für die Karten von 360 Mark unter Tel. 0172/544 61 40).

Romantisch soll es im Museumsdorf Glashütte, südlich Berlins, zugehen. Die Neue Hütte von 1861 gibt der um 18 Uhr beginnenden Feier mit Unterhaltungsprogramm, Bleigießen und Höhenfeuerwerk eine einzigartige Atmosphäre. Im Preis von 150 Mark sind Speisen und Getränke enthalten (Tel. 033704/98 09 14).

Die Kur- und Fremdenverkehrs GmbH lädt im Theater am See zu einer "Kulinarischen Zeitreise ins Jahr 2000" ein. Dazu gehören Gerichte der Äbtissin Hildegard von Bingen von vor 1000 Jahren ebenso wie ein Fischbuffet aus der Wikingerzeit oder die Küche der Neuzeller Zisterzienser-Mönche. Auch eine märkische Rittertafel und ein Gala-Buffet "Versailles" im Stile des Sonnenkönigs und Gourmets Ludwig XIV. fehlen nicht. Die Karten kosten 290 Mark (Tel. 033631/86 80).

Hoch her geht es ab 18 und 19 Uhr im Schloss Diedersdorf mit den einzelnen Restaurants im Weinkeller, Pferdestall, in der Schmiede, in der Scheune und in der Markthale (120 Mark/Tel. 03379/35350). Weiterhin empfiehlt die Tourismus-Marketing Brandenburg GmbH folgende Veranstaltungen: Silvesterparty im Märkischen Gildehaus in Caputh (19 Uhr, 199 Mark, Tel. 033209/70 265); Silvesterfeier in der Scheune der Alten Klosterschänke in Chorin (Tel. 033366/5090); Party im Veranstaltungskeller des Pauliklosters in Brandenburg/Havel (Telefonnummer 03381/25 230) sowie die Feier mit Live Musik im Restaurant Märkischer Landmann in Paaren/Glien (20 Uhr, Tel. 033230/61330).

Hoch über der Stadt Königs Wusterhausen kann ab 19 Uhr im Restaurant im Turm gefeiert werden. Los geht es um 19 Uhr (Tel. 03375/290932). Dracula bittet um 20 Uhr auf sein Schloss in Schenkendorf bei Königs Wusterhausen zur Silvesterparty (200 Mark). Zur gleichen Zeit beginnt eine Party 1999 im Saal des Jagdschlosses Königs Wusterhausen mit den Husaren des Königs Friedrich I. und einer Neujahrsverlosung (99 Mark).

Mit einem symbolischen Handschlag auf der Stadtbrücke von Frankfurt (Oder) wollen Oberbürgermeister Wolfgang Pohl und sein Amtskollege Ciecierski aus dem am anderen Oderufer gelegenen Slubice um Mitternacht das neue Jahr begrüßen. Ein großes Feuerwerk soll Auftakt für weitere grenzüberschreitende Projekte sein. Zuvor treffen sich Einwohner beider Städte zu einem Europaball in der Konzerthalle "Carl-Phillip Emanuel Bach".

Ab 19 Uhr bitten die Big-Band "ARD All Stars" und Schlagersänger zum Tanz. Die Feinschmeckerangebote kommen aus vielen Ländern aus Europa, natürlich auch aus vom Nachbarn Polen.

Musikalisch klingt das alte Jahr in der prachtvollen Stiftskirche von Neuzelle aus, östlich Berlins gelegen. Um 18 Uhr beginnt das Programm unter der Leitung des Konzertmeisters Tomasz Tomaszewski. Geboten werden von Kammersolisten der Deutschen Oper Berlin unter anderem der "Kanon" von Johann Pachelbel und Arien aus Werken Johann Sebastian Bachs. Die "Wassermusik" von Händel beschließt das Konzert in der größten Barockkirche Nord- und Ostdeutschlands.

Mit Spenden der Konzertbesucher soll die Arbeit des über 100 Jahre alten St. Florian-Stiftes, wo überwiegend schwerstmehrfachbehinderte Kinder und Jugendliche eine Ausbildung erhalten. Da die Kirche nicht beheizbar ist, wird warme Kleidung empfohlen. An der ab 16.30 Uhr geöffneten Abendkasse im Kreuzgang des Klosters Neuzelle sind heiße Getränke und Decken erhältlich. Auskünfte werden unter der Telefonnummer 033652/8140 erteilt. Neuzelle liegt südlich von Eisenhüttenstadts.Für einige Veranstaltungen gibt es nur wenige Karten, einige Häuser sind sogar ausverkauft. Dennoch lohnt sich immer eine Nachfrage. Denn viele Brandenburger werden sich gerade in diesem Jahr für einen Abstecher nach Berlin entscheiden.

0 Kommentare

Neuester Kommentar