ICE-Überprüfung : Weiterhin Verspätungen bei der Bahn

Jeder fünfte Fahrgast im Fernverkehr ist von den Einschränkungen betroffen, die durch die Kontrolle der Achsen an bestimmten ICE-Zügen entstehen. Verspätungen, Gleiswechsel und überfüllte Züge erregen den Unmut der Bahnkunden.

BerlinDie Bahn hat auch in den nächsten Tagen mit Engpässen im ICE-Verkehr zu kämpfen. Auf einigen Hauptstrecken bleibt es bei einem stark eingeschränkten Sitzplatzangebot, auch wenn die Bahn zusicherte, die Situation werde sich verbessern. Am Mittwoch waren wieder die Fahrgäste auf den Linien vom Ruhrgebiet über Köln und Frankfurt bis nach München oder Basel sowie von Frankfurt nach Dresden betroffen. Dort fuhren nur verkürzte ICE-Züge oder ersatzweise Intercitys. Seit Montag vergangener Woche läuft eine Sonderprüfung der ICE-Achsen per Ultraschall, nachdem an einer von ihnen ein millimetertiefer Riss gefunden wurde.

"Im Vergleich zu Dienstag gab es nur punktuelle Veränderungen", sagte der Sprecher der Deutschen Bahn in Nordrhein-Westfalen, Gerd Felser, in Düsseldorf. Insgesamt habe sich an der Lage nicht viel getan. Überfüllte Abteile und häufiges Umsteigen blieb vielen Fahrgästen auch am Mittwoch nicht erspart. Auf manchen Strecken hätte die Hälfte der üblichen Plätze gefehlt.

Bahnsprecher: "Es wird besser"

Am Nürnberger Hauptbahnhof fühlten sich viele Bahnreisende verunsichert, da jeder zweite Zug laut Anzeigetafel nicht fahrplanmäßig verkehrte. Neben Gleisänderungen und Verspätungen erregten besonders ungültig gewordene Reservierungen den Unmut der Fahrgäste.

Etwa jeder fünfte Fahrgast im Fernverkehr ist von den Einschränkungen betroffen gewesen, hieß es in der Bahnzentrale in Berlin. "Es wird besser", je mehr ICE der Baureihen 3 und T die Kontrollen durchlaufen hätten, sagte Sprecher Holger Auferkamp. Bei keiner der kontrollierten Achsen sei ein Fehler festgestellt worden. Noch immer warte die Bahn auf das Ergebnis der Materialprüfung, die den ICE-Unfall vom 9. Juli in Köln klären soll. Bei niedriger Geschwindigkeit war ein ICE mit einem Achsbruch entgleist. (jg/dpa)

Kostenlose Service-Hotline: 08000 99 66 33

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben