Welt : „Ich wär so gern wie du“

350 000 Besucher feierten bei Schlagermove in Hamburg – nicht alle hielten bis zum Schluss durch.

Partnerlook. Elena und Isabel feiern mit ihren Stoff-Flamingos bei dem „Festival der Liebe“ auf der Reeperbahn. Foto: dpa
Partnerlook. Elena und Isabel feiern mit ihren Stoff-Flamingos bei dem „Festival der Liebe“ auf der Reeperbahn. Foto: dpaFoto: dpa

Hamburg - Mit bunten Kostümen, Sonnenbrillen und Blumen im Haar sind zum 17. Schlagermove in Hamburg wieder hunderttausende Besucher durch St. Pauli gezogen. Trotz wechselhaften Wetters kamen am Samstag 350 000 Feierlustige zum „Festival der Liebe“ auf den Kiez, wie die Polizei am Sonntag mitteilte. Am Nachmittag starteten die 45 Musik-Trucks ihre Tour vom Heiligengeistfeld in Richtung Landungsbrücken und spielten Klassiker wie „Heidi“, „Du kannst nicht immer 17 sein“ und „Ich wär' so gern wie du“. Die Trucks fuhren am Fischmarkt vorbei und anschließend über die volle Reeperbahn.

Auch Schlagerprominenz hatte sich zum „Festival der Liebe“ angekündigt: So kamen unter anderem Antonia aus Tirol und Costa Cordalis. Cordalis hatte erst vor kurzem eine Bandscheibenoperation überstanden. „Mir geht's wieder gut und ich freue mich auf heute“, sagte der 69-Jährige, bevor er auf den Truck stieg. „40 Jahre deutscher Schlager sind für mich ein tolles Gefühl.“ Noch bis zum Abend drehten die Musik-Trucks ihre Runde durch St. Pauli. Aber auch nach dem Umzug ging die Feier noch weiter. Auf dem Heiligengeistfeld startete im Anschluss die traditionelle Aftermove-Party mit Liveauftritten von acht Künstlern und Bands in fünf Zelten. Auch auf dem Kiez gab es zum Schlagermove zahlreiche Partys.

Polizei und Feuerwehr zogen am Sonntag eine weitgehend positive Bilanz. Am Rande gab es nur kleinere Ausschreitungen, 33 Körperverletzungen wurden der Polizei gemeldet. Nicht alle Schlagerfans hielten bis zum Ende durch: Feuerwehr und Rettungskräfte mussten sich um mehr als 368 Feierwütige kümmern, die zusammenbrachen. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben