Ihre kleine Farm : Bevorstehende Räumung im englischen Essex

In England warten 40 Landfahrerfamilien auf ihre Räumung – sogar die UN schalteten sich ein.

von
Klare Ansage. Auf einem Gerüstturm lassen Aktivisten aus dem Lager der Landfahrer die Öffentlichkeit wissen, dass sie sich nicht vertreiben lassen wollen.
Klare Ansage. Auf einem Gerüstturm lassen Aktivisten aus dem Lager der Landfahrer die Öffentlichkeit wissen, dass sie sich nicht...Foto: Olivia Harris/Reuters

Jubel und Verzweiflung wechseln sich im englischen „Dale Farm“ wie Regen und Sonne ab. Am Freitag war der Himmel noch blau. Nach einer Pressekonferenz wurde über dem provisorisch eingerichteten „Medienzentrum“ die UN-Flagge gehisst. „Keine ethnischen Säuberungen in Dale Farm“, stand auf einem Plakat, das Mitglieder der irischen Landfahrerfamilie Sheridan hochhielten. Die UN-Kommission gegen Rassendiskriminierung hatte in dem Streit, der seit Wochen um das Landfahrerlager bei Basildon in Essex tobt, die irische Familie und deren Freunde in Schutz genommen.

Die bevorstehende Räumung von fast 400 irischen Landfahrern auf dem Gelände von „Dale Farm“ in Crys Hill bei Basildon – also dem illegalen Teil der Siedlung – sei „unverhältnismäßig“, erklärte die UN-Kommission. „Landfahrer und Zigeuner müssen bereits unverhältnismäßige Diskriminierung und Feindseligkeit hinnehmen. Die Kommission ist tief besorgt, dass die Aktion diese Situation verschlimmern wird“, hieß es. Damit reihten sich die Vereinten Nationen in die Reihe prominenter Sympathisanten ein, zu der bereits das irische Außenministerium, englische Bischöfe und die Schauspielerin Vanessa Redgrave gehören. Am Sonntag kam eine Delegation jüdischer Rabbiner. „Landfahrer sind, wie Zigeuner und andere Gruppen mit einem ähnlichen Lebensstil, offiziell als ethnische Minderheiten eingestuft, genau wie unsere jüdischen Gemeinden. Sie verdienen den Schutz der europäischen Menschenrechtsgesetze“, sagte Rabbi Janet Burden.

Trotz des Zuspruchs war die Stimmung am Sonntag im Lager trübe – vielen wurde wohl die Spannung zu viel. Anwohner der „Dale Farm“ wollten angesichts des Sturms negativer Berichterstattung in den Zeitungen mit niemandem reden, hieß es. Aber dem „Daily Telegraph“ sagte die Tochter von Bridget Sheridan doch: „Sie wollen doch, dass wir alle tot sind. Meine Mutter will nur noch sterben. Die Ärzte haben ihre Antidepressiva verdoppelt.“

Zehn Jahre lang beschäftigte der Streit um die Landfahrer in Essex Behörden und Gerichte. In der vergangenen Woche lief die letzte Frist ab, die letzte Eingabe der 86 illegalen Familien wurde abgelehnt. Nun steht der Räumung des wohl größten Landfahrerlagers in Europa nur noch die internationale Solidaritätsaktion im Wege.

Lesen Sie weiter: Vorbereitung auf die Konfrontation.

Seite 1 von 3
  • Bevorstehende Räumung im englischen Essex
  • Seite
  • Seite
Artikel auf einer Seite lesen

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben