Kambodscha : Fleisch zu teuer - Ratten müssen her

Viele Menschen kommen aufgrund der hohen Preise nicht mehr in den Genuss von Schweine- oder Geflügelfleisch. Jetzt haben die Bauern ein lukratives Nebengeschäft entdeckt. Das Objekt der Begierde sind proteinhaltige graue Nager: die Ratten.

Ratte
Lukrativer Nebenverdienst: Hunderte Bauern gehen auf Rattenjagd. -Foto: ddp

Phnom PenhHohe Fleischpreise haben in Kambodscha das Geschäft mit Ratten angeheizt. Hunderte Bauern hätten schon ein lukratives Nebengeschäft als Rattenfänger gestartet, berichtete heute die Zeitung "Kampuchea Thmey". Der Kilopreis für die proteinhaltigen Nager sei in den vergangenen zwei Jahren auf das Dreifache, umgerechnet gut einen Euro, gestiegen.

Rattenfleisch wird in bestimmten Regionen Kambodschas schon seit langem verzehrt. Geröstet oder als Trockenfleisch gelten Ratten als nahrhafter Snack. Weil Schweinefleisch und Geflügel durch Einfuhrbegrenzungen für viele Menschen unerschwinglich geworden ist, ist das Rattenfleisch in letzter Zeit im ganzen Land populärer geworden. Deshalb stieg der Preis so rasant. (hu/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben