Kanada : Fleischfirma soll nach Skandal für Opfer zahlen

Nach Todesfällen durch verdorbenes Fleisch in Kanada muss sich die verantwortliche Firma auf Schadenersatzforderungen in Millionenhöhe einstellen. Bisher ist von möglicherweise zwölf Toten die Rede.

New YorkGegen die kanadische Fleischfirma Maple Leaf, durch deren verdorbene Produkte Menschen zu Tode gekommen sein sollen, sind bereits vier getrennte Sammelklagen eingereicht worden. Allein in einem Schriftsatz an das Oberlandesgericht von Ontario verlangen die Antragsteller 350 Millionen kanadische Dollar (227 Millionen Euro) Schmerzensgeld, wie der "Toronto Star" berichtet. Die Klagen beziehen sich bisher lediglich auf Erkrankungen, nicht auf die Todesfälle.

Unterdessen laufen die Ermittlungen der Gesundheitsbehörden auf Hochtouren weiter. Seit dem Ausbruch der sogenannten Listeriose- Infektion sind sechs Menschen nachweislich an den Folgen gestorben, in sechs weiteren Fällen wird der genaue Zusammenhang noch geprüft. Insgesamt sind mindestens 26 Menschen erkrankt. Das Gesundheitsministerium rechnet wegen der langen Inkubationszeit mit weiteren Krankheits- oder sogar Todesfällen.

Die betroffene Fleischfirma mit Sitz in Toronto wurde vorübergehend geschlossen. Sie hat inzwischen mehr als 220 Produkte vom Markt genommen. Premierminister Stephen Harper sagte eine Verschärfung der Lebensmittelkontrollen zu. Listeriose ist eine durch Bakterien ausgelöste, relativ seltene Lebensmittelvergiftung.

"Diese Bakterien sind grausam"

Bei den nachgewiesenen Todesfällen in Kanada war die gefährlichste Listerien-Art, Listeria monocytogenes, für den Ausbruch der Krankheit verantwortlich. Die Bakterien waren in Fertigfleischprodukten wie etwa Sandwiches enthalten. Die genaue Ursache wird noch erforscht.

Das erste Todesopfer, das namentlich bekannt wurde, war eine 89-jährige Frau. Sie war nach Angaben ihrer Familie gesund und aktiv, bis sie am Mittwoch anfing, sich "allgemein unwohl" zu fühlen. Am Freitag kam sie mit hohem Fieber ins Krankenhaus, am Montag starb sie. "Einen so schnellen Schlag erwartet man nicht", sagte ihre Tochter Karen Clark. "Diese Bakterien sind grausam." (sf/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben