Welt : Klatsch und Tratsch: Der Duft der Hamsterfrau

Auf der Suche nach einem Hamster haben 25 Mechaniker einer Autowerkstatt in Liverpool einen Mercedes auseinandergenommen. Der Besitzer des Wagens, Alan Pinto, hatte das auf den Namen Hammy getaufte Tier für seinen Sohn Rohan gekauft. Zu Hause angelangt, war der Hamster allerdings im Auto nicht aufzufinden. Der Vater beauftragte eine Werkstatt mit der Suche. Die Mechaniker bauten zunächst die Sitze und die Verkleidung aus. Von Hammy keine Spur. Das Futter, mit dem er aus seinem Versteck gelockt werden sollte, war am anderen Morgen aufgefressen. Am Dienstag wurde die Karosserie des Mercedes zerlegt - ohne dass Hammy auftauchte. Aus einer Futter-Falle schnappte sich der gewitzte Hamster nur die Leckereien, in die Falle tappte er nicht. Schließlich setzte die Werkstatt ein Hamsterweibchen aus, und siehe da: Hammy kam in Windeseile hervorgekrochen. "Da sieht man mal wieder, dass man alles versuchen kann, aber am Schluss ist es doch der Duft einer Frau, der die Männer gefangen nimmt", sagte die Werkstattchefin.

Heiner Lauterbach (47) hat nach eigenen Worten zu seiner Trennung von Jenny Elvers (27) mehr Glückwünsche erhalten als zu seinem 40. Geburtstag. Die Trennung sei im Kollegenkreis positiv aufgenommen worden, sagte er "Focus". Auch seine Arbeit werde nicht belastet. Was ihn störe, sei die Dauerbelagerung durch Paparazzi. "Aber wir haben ja mal wieder mit tödlicher Sicherheit das Sommerloch getroffen". Ernste Sorgen macht sich Lauterbach über seine angeschlagene Gesundheit: Die ganze Aufregung sei seinem Herzen sicher nicht zuträglich.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben