Welt : Kleinflugzeug stürzt ins eiskalte Weser

Bei einem Flugzeugabsturz nahe Bremerhaven sind am zweiten Weihnachtstag mindestens zwei Menschen ums Leben gekommen. Fünf weitere Insassen der Unglücksmaschine werden noch vermisst. Drei Personen wurden nach Angaben eines Polizeisprechers vom Mittwoch zunächst lebend aus dem eiskalten Wasser der Weser geborgen. Zwei Männer seien jedoch später gestorben. Die Überlebenschancen der Vermissten werden als gering eingestuft. An Bord der zweimotorigen Maschine seien der Pilot und sieben Passagiere gewesen, darunter ein Kleinkind, sagte der Sprecher. Zunächst war die Rede von neun Insassen gewesen. Das Flugzeug vom Typ "Britten-Norman Islander" war auf dem Weg zur Nordseeinsel Wangerooge um 10.13 Uhr vom Bremerhavener Flugplatz Luneort gestartet. Nach wenigen Kilometern verlor es aus unbekannter Ursache an Höhe und stürzte in den Fluss. Die Besatzung einer Autofähre beobachtete den Absturz und alarmierte über Funk den Rettungsdienst. Wasserschutzpolizei, Feuerwehr und Küstenwache suchten nach den Vermissten.

0 Kommentare

Neuester Kommentar