Künstlicher Nachwuchs : Riesenpanda ist geboren

Japan hat ein neues Lieblingstier: Einen Panda-Bären, der gestern in einem japanischen Zoo auf die Welt kam. Der Kleine ist das Resultat einer künstlichen Befruchtung.

Panda-Baby
Eng kuschelt sich das kleine Panda-Baby an seine Mutter. -Foto: AFP

TokioZum ersten Mal seit 20 Jahren ist in einem japanischen Zoo ein Riesenpanda-Baby geboren, das durch künstliche Befruchtung gezeugt wurde. Das Kleine kam am Dienstag im Oji-Zoo von Kobe im Westen des Landes auf die Welt. Das Geschlecht des Kindes von Bärin Dan Dan und ihrem Partner Xing Xing war zunächst unbekannt.

Zoodirektor Osamu Ishikawa zeigte sich erleichtert, dass die Geburt des Panda-Babys gut verlaufen sei. "Wir werden sie rund um die Uhr überwachen, um sicherzustellen, dass sich die Mutter gut um ihr Kleines kümmert", sagte Ishikawa. Die Zoobesucher dürfen das Baby erst in gut drei Monaten bewundern - Namensvorschläge seien erwünscht, kündigte Ishikawa an.
  
Dan Dan war mit Hilfe chinesischer Experte künstlich befruchtet worden. Die schwarz-weißen Tiere zählen zu den am meisten gefährdeten Arten der Welt und vermehren sich in Gefangenschaft nur selten. (eb/AFP)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben