Lebensmittel : Ratten-Reste in Maccaroni - Nudelhersteller muss zahlen

Der Nudelhersteller Panzani ist in Frankreich zu einer Geldstrafe verurteilt worden, weil Kunden in einer Packung Maccaroni Reste einer toten Ratte entdeckt hatten.

Grenoble - Das Strafgericht Grenoble sprach den Panzani-Chef am Montag der "Irreführung" schuldig. Der Schwiegervater des Mannes, der den ekligen Fund gemacht hatte, wurde gleichzeitig wegen Erpressung verurteilt. Er hatte den Fall an die Öffentlichkeit gebracht, nachdem der Panzani-Kundendienst lediglich "frech" reagiert hatte.

Die Reste des Nagers waren in der Panzani-Fabrik im südfranzösischen Marseille versehentlich mit den Nudeln verpackt worden. Neben der Geldstrafe soll Panzani dem Finder 1500 Euro Schadenersatz zahlen; zudem soll das Urteil einen Monat lang auf der Panzani-Website veröffentlicht werden. Der Mann und sein Schwiegervater, der sich an die Presse gewandt hatte, wurden von Panzani wegen Verleumdung verfolgt. Von diesem Vorwurf wurden beide freigesprochen - der Schwiegervater muss aber wegen Erpressung 500 Euro Schadenersatz sowie 300 Euro Gerichtskosten zahlen. (tso/AFP)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben