Welt : Macht Kaffee glücklich?: Tester Thorben Haas im Interview

Herr Haas[ein Wein schmeckt je nach Jahrgang vers]

Thorben Haas (27) ist Kaffeetester bei Jacobs. Seine wichtigste Aufgabe ist die Qualitätskontrolle des Rohkaffees. Mit ihm sprach Bas Kast.

Herr Haas, ein Wein schmeckt je nach Jahrgang verschieden. Auch Kaffeebohnen sind ein Naturprodukt - warum schmeckt Jacobs Krönung immer gleich?

Beim Wein hat man es mit einem Anbaugebiet zu tun, das Schwankungen ausgesetzt ist. Das ist beim Kaffee nicht anders, nur: Unser Kaffee ist immer eine Mischung. Wir beziehen unsere Bohnen aus etwa 30 Ländern. Das spaltet sich wieder auf in 45 unterschiedliche Qualitäten. Die große Auswahl bietet die Möglichkeit, den Geschmack konstant zu halten.

Kann man schon an den Bohnen erkennen, wie der Kaffee wird?

Ja, an den Bohnen kann man schon Einiges sehen. Zum Beispiel an der Farbe. Die optimale Bohnenfarbe ist blau-grün. Dann aber kommt es natürlich entscheidend auf den Geschmack an, den wir erst nach dem Rösten prüfen.

Ist das nur eine Bohnenart, die Sie einkaufen?

Der größte Teil besteht aus der hochwertigen Sorte Arabica, ein kleiner Teil aus Robusta. Aber wie beim Wein ist auch diese eine Sorte Arabica je nach Land unterschiedlich. Afrikanischer Kaffee ist eher kräftig und aromatisch. Südamerikanischer Kaffee eher mild in der Säure. Diese unterschiedlichen Charaktereigenschaften machen wir uns zu Nutze, um daraus eine optimale Kombination herzustellen.

Wie viele Tassen müssen Sie denn dafür täglich kosten?

So um die 150 Tassen.

Oje!

Das wird ja wieder ausgespuckt ...

Ist das Verkosten auch ähnlich wie beim Wein?

Ja, das ist ein Schlürfen: Man versucht so viel wie möglich Aromastoffe mit Sauerstoff zu verbinden. Dann gibt es individuelle Techniken, manche ziehen sehr kräftig ein, manche lassen den Kaffee noch mal um die Zunge laufen - das ist von Tester zu Tester verschieden.

Was machen Sie denn in der Kaffeepause?

Also, ich kann meinen Kaffee privat schon noch genießen! Man kann mich auch mit ins Café nehmen, ohne dass ich den Kaffee ausspucke...

Ein kleiner Test hat gezeigt, dass die Chefs der großen Kaffeefirmen im Blindversuch ihren eigenen Kaffee nicht identifizieren konnten. Trauen Sie sich das schon zu?

Ja, aber ich würde nicht drauf wetten! Es spielen eben viele Faktoren eine Rolle: Die Dosierung, die Wasserqualität, die Temperatur ... Es gab mal einen bei "Wetten, dass ...", der behauptet hat, 30 verschiedene Kaffees auseinander halten zu können.

Und?

Er hat die Wette verloren.

0 Kommentare

Neuester Kommentar