Missverständnis : Sarah Palin hält Fans für Störer

Sarah Palin hat Fans bei einer Wahl-Kundgebung versehentlich für Gegendemonstranten gehalten und ihnen Vorhaltungen gemacht.

Sarah Palin in Richmond
Sarah Palin in Richmond, VirginiaFoto: dpa

Der Zwischenfall ereignete sich nach Angaben der „Huffington Post“ in Richmond, Virginia. 20.000 Menschen hatten sich versammelt, um ihr zuzuhören. Da die Lautsprecher zu leise waren, fing der hintere Teil des Publikums an, im Chor „Lauter, lauter“ zu rufen. Der Ruf setzte sich immer weiter nach vorne fort. Viele hoben ihre Finger immer wieder hoch, um zu signalisieren, dass der Lautsprecher hochgedreht werden sollte. Palin verstand die Gesten und auch die Chöre falsch, unterbrach ihre Rede, schaute sich die Szenerie an und sagte dann an die vermeintlichen Protestierer gerichtet: „Ich hoffe, dass diese Protestierer den Mut und das Ehrgefühl haben, um den Vorfahren dafür zu danken, dass sie das Recht haben zu protestieren.“ Daraufhin fingen einige an, ihr laut zuzurufen, um ihr zu erklären, was wirklich los sei. Sie verstand nicht, was sie riefen, das Missverständnis blieb. Die Menge beruhigte sich, unter anderem deshalb, weil viele schon drei Stunden lang in praller Sonne gewartet hatten und am Ende ihrer Kräfte waren. 25 Menschen brachen vor Erschöpfung zusammen, drei wurden in nahegelegene Krankenhäuser gebracht. (Tsp)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben