München : Junge Schläger verletzen Fahrgäste in U-Bahn

Zum dritten Mal binnen weniger Tage haben an einem Münchner U-Bahnhof drei junge Männer mehrere Fahrgäste angegriffen und verletzt. Diesmal entbrannte der Streit um die laute Musik eines MP3-Players.

MünchenDie Täter hatten am frühen Sonntagmorgen in einem U-Bahn-Abteil über ihren MP3-Player so laut Musik gehört, dass sich andere Fahrgäste belästigt fühlten. Als ein bislang unbekannter Mann forderte, die Musik leiser zu stellen, schlug einer der drei ihm mehrfach mit der Faust ins Gesicht. Der Mann rettete sich beim nächsten Halt ins Freie.

Als sich danach auch zwei 45 Jahre alte Fahrgäste aus Neubiberg und Warngau bei den jungen Männern über die laute Musik beschwerten, sprang erneut einer von ihnen auf und schlug dem Neubiberger mehrfach mit der Faust ins Gesicht. Die beiden 45-Jährigen verließen daraufhin die U-Bahn. Die etwa 19 bis 20 Jahre alten Männer folgten ihnen bis ins Zwischengeschoss, wo sie den Neubiberger zu Boden schlugen und mit den Füßen auf ihn eintraten. An der Oberfläche schließlich warf einer der jungen Männer einen Ziegelstein auf den Warngauer, traf ihn am Kopf und fügte ihm damit eine Platzwunde zu. Er wurde wie sein Begleiter, der Prellungen und Schürfwunden erlitt, in ein Krankenhaus gebracht. Die Schläger entkamen unerkannt.

Debatte über Jugendstrafrecht

Am Freitag hatten drei 16 und 17 Jahre alte Jugendliche zwei Erwachsene in einem U-Bahnhof angegriffen und verletzt. Ein 29-jähriger schwedischer Student wurde von einer Bierflasche am Kopf getroffen und erlitt eine Platzwunde. Sein 36 Jahre alter Begleiter aus Hamburg trug Prellungen davon. Bereits am 20. Dezember hatten zwei junge Männer in einem U-Bahnhof einen Mann angegriffen und niedergeschlagen. Der 76-Jährige erlitt dabei mehrere Schädelbrüche. Der Überfall löste bundesweit eine Debatte über das Jugendstrafrecht aus. (küs/ddp)

Mehr lesen? Jetzt gratis E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben