Münchner Oktoberfest : "Endlich mal a bissel a Ruh"

Zum Münchner Oktoberfest kamen deutlich weniger Besucher, und es gab insgesamt weniger Gewalt. Allerdings stieg die Zahl der Sexualdelikte. Manchmal gerieten Feiernde in Panik, weil sie meinten, Schüsse zu hören. Eine Bilanz.

Spaß im Bierzelt. Frauen vergnügen sich auf dem Oktoberfest.
Spaß im Bierzelt. Frauen vergnügen sich auf dem Oktoberfest.Foto: dpaFoto: Matthias Balk/dpa

Unspektakulär, ruhig – und vor allem friedlich. Entspannte Gesichter bei Festleitung, Rettungskräften und Polizei: Das Oktoberfest ist ohne größere Zwischenfälle zu Ende gegangen. Es gab weniger Gewalt, weniger Diebstähle und weniger Notarzteinsätze. Allerdings kamen schon zum zweiten Mal in Folge deutlich weniger Besucher. Nach ersten Schätzungen waren es 5,6 Millionen, fast so wenige wie 2001 nach den Terroranschlägen von New York. Das reicht aber immer noch für das Prädikat „größtes Volksfest der Welt“. Nach den Anschlägen in Paris, Brüssel und Nizza, aber auch in Bayern herrschten die strengsten Sicherheitsvorkehrungen in der mehr als 200-jährigen Geschichte des Volksfestes. Rucksäcke und Taschen mit mehr als drei Litern Fassungsvermögen waren verboten, in kleinere guckten beim Einlass Ordner in schrillgelben Westen. Jeder musste an ihnen vorbei. Erstmals war das Gelände ganz umzäunt.

Der Zaun hielt auch jene ab, die früher nach durchzechter Nacht schon frühmorgens die Bierzelte belagerten. Es sei später losgegangen mit dem Alkohol, und die Menschen seien früher nach Hause gegangen, wenn sie gut gegessen hatten, sagte Schmid. Neue Sitten auf der Wiesn. „Es war eine wunderschöne Wiesn. Endlich mal a bissel a Ruh“, sagt der Präsident des Festrings München, Karl-Heinz Knoll, und Wirtesprecher Toni Roiderer meint: „Die, die nicht gekommen sind, sollten über ihre Angst mal nachdenken - weil die Angst die Lebensfreude nimmt.“

Etwas bessere Sitten

Unter den strengen Augen der Ordnungskräfte kehrten auf dem Hügel hinter den Zelten, wo sich sonst Taschendiebe über schlafende Alkoholopfer hermachten, etwas bessere Sitten ein. Erst am dritten Tag sei über die Videokameras überhaupt das erste Grüppchen auf diesem „grünen Hügel“ entdeckt worden, sagte Polizeisprecher Marcus da Gloria Martins. Die Beamten erwischten manchen Übeltäter in flagranti. Insgesamt registrierten sie gut 15 Prozent weniger Delikte als im Vorjahr.

Allerdings hatte die Polizei mit einer steigenden Zahl von Sexualdelikten (2016: 31/2015: 21) und mehr Widerstand (22/9) zu tun. Die Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz blieben bis kurz vor Ende des Oktoberfests auf gleichem Stand (238/238). Die Zahl der Maßkrug-Schlägereien ging zurück (42/52). Auch die Zahl der registrierten Taschendiebstähle sank (203/300).
Von „Sicherheitswiesn“ und „Oktoberfestung“ war vor dem Fest die Rede. Mantraartig wiederholten die Verantwortlichen: Es gebe keine konkrete Anschlagswarnung. Dennoch, die Gewalt des vergangenen Jahres hat das Leben verändert und auch die Münchner in ihrer sonst stoischen Ruhe erschüttert. Zum Anstich hörten die Besucher in den Zelten erstmals den Hinweis: Gleich werde es Böllerschüsse geben, sie verkündeten nur die Eröffnung des Festes und seien ganz normal.

Eingebildete Schüsse

Wie schnell Menschen, aufgeschreckt von den jüngsten Bluttaten, Schüsse hören, wo gar keine sind, haben 66 Fehlalarme unmittelbar nach dem Amoklauf in München gezeigt. Dutzende verletzten sich, weil sie auf der panischen Flucht stolperten oder umknickten. Im Hofbräuhaus schlugen Menschen Fenster ein; eine Frau sprang und wurde schwer verletzt. An die 1500 Gäste flohen dort vor vermeintlichen Schüssen. In den großen Wiesn-Zelten sitzen 6000 oder 8000 Menschen. Die Feuerwehr betont stets, dass die Rettungswege dort vorbildlich sind.

Video
In Lederhosen auf die Wiesn: FC Bayern besucht das Oktoberfest
In Lederhosen auf die Wiesn: FC Bayern besucht das Oktoberfest

Die Terrorangst, der Regen, aber auch die Grenzkontrollen hielten Gäste nun ab. Überladene Wohnmobile haben kaum eine Chance mehr. Und die Einreise aus Italien kann sich ziehen. „Da bleiben sie lieber daheim“, sagt Standbesitzer Stanislaus Steindl, der auf die Frage, welches Souvenir besonders gut gelaufen sei, nur die Antwort hat: „Gar keins.“ Von dem Hendl-Hut aus Plüsch, den der Wiesn-Chef als letzten Schrei ausgerufen hat, halten er und seine Frau Heidemarie nicht arg viel. „Alle wollen vegan leben. Und dann tun sie sich ein Hendl auf den Kopf.“

Schon 2015 war die Besucherzahl nicht zuletzt wegen Grenzkontrollen auf 5,9 Millionen abgerutscht. 2009 kamen nach Al-Qaida-Drohungen 5,7 Millionen, 2001 waren es nach den Anschlägen in New York 5,5 Millionen. Selbst 1980, als beim schlimmsten Terroranschlag der deutschen Nachkriegsgeschichte am Wiesn-Haupteingang eine Bombe zwölf Besucher in den Tod riss, feierten 5,1 Millionen Menschen.

Rettungskräfte und Polizei melden einen Rückgang ihrer Einsatzzahlen, der prozentual deutlich stärker ist als der verkündete Besucherrückgang. Damit ist das Fest deutlich ruhiger und friedlicher geworden. (dpa)

5 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben