• Potsdamer Neueste Nachrichten
  • Bootshandel
  • Qiez
  • zweitehand
  • twotickets
  • Berliner Köpfe
  • wetterdienst berlin

Nach dem Attentat von Denver : Machen sich Facebook-Verweigerer verdächtig?

24.07.2012 00:00 Uhrvon

Der Attentäter war nicht bei Facebook aktiv. Forscher glauben, dass Online-Abstinenz auf Störungen hindeuten kann. In US-Personalabteilungen wird man sogar misstrauisch, wenn Jobbewerber in Sozialen Netzwerken nichts von sich preisgeben wollen.

Kein Facebook-Profil, kein Job-Angebot

Wecken Jugendliche, die keinen Facebook-Account besitzen, also Misstrauen? Bei einigen Personalabteilungen in den USA bestimmt, wurden dort doch zuletzt Fälle bekannt, in denen Chefs von ihren Bewerbern die Zugangsdaten für ihr Profil verlangten. Wer kein Profil besitzt, für den gibt es auch kein Jobangebot, weil er etwas zu verbergen hat. So weit geht es hierzulande noch nicht. Aber auch in Deutschland erkundigen sich „70 bis 80 Prozent der Personaler nach den Bewerbern im Netz“, sagt der Hannoveraner Psychologe Christoph Möller.

Dass Nutzer freizügige Bilder und private Nachrichten besser nicht für Jedermann zugänglich machen sollten, ist den meisten inzwischen bewusst. Dass aber auch das Gegenteil – die absolute Abstinenz – verdächtig macht, scheint neu. „Das Internet ist ein selbstverständlicher Bestandteil des Lebens geworden“, sagt Möller. Und: „Es ist möglich, dass man durch virtuelle Freunde positive Rückmeldungen und Empfindungen erhält.“ Aber eben nur, solange es die Nutzer nicht übertreiben. Solange sie weiterhin auch reale Kontakte pflegen und die virtuellen Ausflüge nicht zur Sucht werden, denn die kann nach Angaben des Wissenschaftlers „psychische Grundstörungen und Ängste verstärken“.

Video: Attentäter von Aurora vor Gericht

Von der anderen Seite ist Möller dagegen nicht überzeugt: „Dass eine Abstinenz vom Internet Ähnliches bewirkt, lässt sich nicht behaupten.“ Trotzdem ist der Attentäter von Aurora nicht der erste Attentäter, der soziale Netzwerke mied. Auch der Norweger Anders Breivik, der vor einem Jahr zum Massenmörder wurde, war vor seiner Tat weitestgehend unsichtbar im Web. Wie Holmes meldete er sich nur in wenigen Foren zu Wort, versteckte sich sonst, isolierte sich. Er galt als Außenseiter.

Und vielleicht ist das für die Fahnder und Gutachter im jüngsten Fall auch die wichtigere Erkenntnis: Dass Holmes nicht nur keine Facebook- Freunde hatte, sondern – so weit bekannt – auch keine guten Bekannten und Freunde im richtigen Leben.

Weitere Themen

Umfrage

Sollten Laubbläser verboten werden?

Tagesspiegel twittert

Empfehlungen bei Facebook

Service

Matthies war essen

Bernd Matthies kocht gern und isst noch lieber.
Große Menüs, kleine Fundsachen, nützliche Bücher, gastronomische Erlebnisse.
Unser HTML/CSS Widget (statisch)

Der Tagesspiegel im Sozialen Netz

Erleben sie mit tagesspiegel.de die ganz besonderen Veranstaltungen in Berlin und Umgebung. Hier können Sie sich Ihre Tickets zum Aktionspreis sichern.

Weitere Tickets...