Natur : Kuckuck ist Vogel des Jahres

Ob als Nesträuber oder Symbol des Gerichtsvollziehers: Der Kuckuck hat einen zweifelhaften Ruf und ist dennoch populär. Der Naturschutzbund kürte den bedrohten Zugvogel nun zum Vogel des Jahres 2008.

Kuckuck Foto: dpa
Ein Teichrohrsänger sitzt vor einem Kuckuck-Kind (l.). -Foto: dpa

Berlin"Kuckuck, Kuckuck, ruft's aus dem Wald..." - das beliebte Volks- und Kinderlied ist die eingängige Begleitmusik zur Kür des Kuckucks zum Vogel des Jahres 2008. Der scheue Zugvogel benötigt besonderen Schutz. Nach Angaben des Naturschutzbundes Deutschland (Nabu) und des bayerischen Landesbunds für Vogelschutz leben hierzulande nur noch höchstens 100.000 Brutpaare. Auch in Europa insgesamt, wo der Bestand auf 5 bis 8 Millionen Paare geschätzt wird, ging die Population in den vergangenen 30 Jahren stetig zurück. Dabei wird dem Kuckuck (Cuculus canorus) eine besondere Finte der Natur zum Verhängnis: Der Brutparasit, der seine Eier stets in die Nester fremder Tiere legt und ausbrüten lässt, findet immer weniger Fremdeltern für seinen Nachwuchs. Deshalb ruft der Kuckuck selbst immer seltener.

Um den Kuckuck ranken sich viele Mythen und Geschichten, von seiner pünktlichen Rolle in der Schwarzwälder Kuckucksuhr, die eigentlich aus Sachsen stammt, bis zur "Kuckuck"-Bezeichnung des Pfandsiegels von Gerichtsvollziehern auf Möbel und Wertsachen von Schuldnern. Hier geriet der Kuckuck ganz ungerecht in einen fraglichen Ruf, obwohl überhaupt kein Vogel und schon gar kein Kuckuck mehr das Pfandsiegel ziert. Ursprünglich war es in Preußen einmal der Reichsadler, den der Volksmund schließlich als "Kuckuck" verspottete, der aber bis heute als Symbol für gesperrten Schuldner- Besitz erhalten blieb.

Grausame Laune der Natur

Den zweifelhaftesten Ruf hat der in vielen Volksweisen insgesamt dennoch positiv verewigte Zugvogel wegen seines Brutverhaltens, das auch die grausamen Launen der Natur offenbart. Teichrohrsänger, Wiesenpieper, Neuntöter, Rotkehlchen und Bachstelzen sind die bevorzugten Wirtsvögel, denen der Kuckuck seine Eier unterschiebt. Das geschieht in Sekunden, und oft lenkt das männliche Tier bei dem Manöver die Wirtseltern raffiniert ab. Der Kuckuck dankt die Gastrolle am Ende nicht. Kaum sind die Jungvögel ausgebrütet, werfen sie die von den Wirtseltern von ihrer eigenen Art gelegten Eier oder die frisch geschlüpften Vögel der fremden Art rücksichtslos aus dem Nest.

Als Nahrung besorgt sich der Kuckuck vorwiegend Schmetterlingsraupen, ihm schmecken aber auch Heuschrecken, Käfer und Libellen. Die Weibchen legen zum Ende des Frühjahrs bis Juli etwa zehn bis zwölf Eier. Zu seinen größten körperlichen Leistungen gehört der Vogelzug zum Überwintern südlich des Äquators. Der Langstreckenflieger verlässt Europa im August, kehrt Mitte April zurück und legt dabei bis zu 12.000 Kilometer zurück. (mit dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben