Notoperation in Kolumbien : Elfjährige hatte 104 Drogenkapseln im Magen

Die Ärzte waren erstaunt, was sie im Bauch eines elfjährigen Mädchens fanden: mehr als 100 Drogenkapseln. Das Mädchen wurde im Krankenhaus notoperiert.

Aus dem Bauch eines elfjährigen Mädchens haben Ärzte in Kolumbien über hundert Drogenkapseln entfernt, die das Kind offenbar nach Europa schmuggeln sollte. Wie die Polizei in Cali im Westen des Landes am Dienstag mitteilte, lag die Elfjährige nach dem chirurgischen Eingriff weiter im Krankenhaus, ihr Zustand galt als "stabil". Das Kind hatte demnach 104 Kapseln geschluckt, in denen insgesamt schätzungsweise zwischen 500 und 600 Gramm Drogen waren.
Die Substanz werde derzeit untersucht, um herauszufinden, worum es sich handle, sagte ein Polizeivertreter in Cali. Er kritisierte den Versuch der Verantwortlichen, das Mädchen als Drogenschmugglerin zu missbrauchen, als "pervers". Demnach kam es bisher nicht vor, dass ein derart junger Mensch für die kriminellen Machenschaften von Drogenschmugglern benutzt wurde. Die Substanzen sollten offenbar nach Europa gelangen.
Nach Angaben der Behörden sind die Eltern des Mädchens getrennt. Die Elfjährige hatte demnach einige Tage bei ihrem Vater verbracht und nach der Rückkehr zur Mutter über Bauchschmerzen geklagt. Nach dem Vater wird gefahndet. (AFP)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben