Welt : Ohne schlechtes Gewissen

Viele Frauen suchen neben ihrer festen Beziehung Abenteuer und leidenschaftlichen Sex in einer Affäre. Das hat eine am Dienstag veröffentlichte Forsa-Umfrage im Auftrag des "Stern" ergeben. Danach hätten bei einer telefonischen Befragung von 4645 Frauen zwischen 18 und 60 Jahren elf Prozent spontan angegeben, sie hätten ihren Partner schon einmal betrogen. 81 Prozent erklärten, sie seien ihrem Partner immer treu.

Die Dunkelziffer gilt aber als hoch. So gehe die Hamburger Gesellschaft für Erfahrungswissenschaftliche Sozialforschung (GEWIS) in einer neuen Studie davon aus, dass 42 Prozent aller Frauen zwischen 25 und 60 Jahren zurzeit eine Affäre haben oder schon einmal hatten. Damit lägen die Frauen knapp hinter den Männern mit 46 Prozent Fremdgängern.

41 Prozent der Frauen, die einen Seitensprung zugeben, sind den Angaben zufolge immer wieder untreu. Bei einem länger andauernden Verhältnis hätten die Frauen seltener ein schlechtes Gewissen als beim One-Night-Stand, hieß es weiter. 43 Prozent der Frauen mit Daueraffären gaben an, nie ein schlechtes Gewissen zu haben, und 26 Prozent allenfalls manchmal. Beim Seitensprung plagt rund ein Drittel immer ein schlechtes Gewissen, ein knappes Drittel manchmal und ein Drittel nie.

Jede zweite Frau (52 Prozent) glaubt, dass man dem Partner einen Seitensprung beichten sollte. 40 Prozent der Frauen mit Langzeit-Lover tun das auch, wie das Blatt weiter berichtete. Dabei sinke die Wahrheitsliebe mit steigendem Alter: Bei den über 45-Jährigen seien es mehr als zwei Drittel, die Affären lieber für sich behalten.

Fast zwei Drittel der Frauen wagen beim Flirten den ersten Schritt. Zwar meinen 40 Prozent der Männer, dass sie den ersten Schritt beim Flirten machen sollten. Doch fast drei Viertel der Befragten wünschen sich doch lieber, direkt von einer Frau angesprochen zu werden. Dies ergab eine Forsa-Umfrage im Auftrag von "Max".

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben