Welt : Panikkäufe an britischen Tankstellen

Premier Cameron löst Chaos aus.

Kein Benzin mehr. An vielen britischen Tankstellen ging nichts mehr. Foto: dpa
Kein Benzin mehr. An vielen britischen Tankstellen ging nichts mehr. Foto: dpaFoto: dpa

London - Nach Warnungen der britischen Regierung vor möglichen Benzin-Engpässen hat die Polizei am Donnerstag mehrere Tankstellen wegen Panikkäufen geschlossen. „Die Polizei greift ein, indem sie Tankstellen anweist, vorübergehend zu schließen, um den Verkehr aufrechtzuerhalten“, teilte die Polizei im südwestenglischen Dorset mit. Beamte meldeten aus verschiedenen Regionen lange Schlangen vor den Tankstellen. Die Feuerwehr wurde zu Einsätzen wegen verschütteten Benzins gerufen, nachdem Autofahrer ihre Tanks überfüllt hatten. Am Mittwoch wurde ein um 81 Prozent erhöhter Benzinverkauf registriert. Schuld ist Premierminister David Cameron. Er hatte Autofahrern am Mittwoch geraten, sich wegen möglicherweise bevorstehender Streiks der Tankwagenfahrer einen Benzinvorrat anzulegen. Der Minister für Kabinettsangelegenheiten, Francis Maude, sorgte mit dem Vorschlag für Kritik bei der Feuerwehr, sich mit vollen Benzinkanistern zu rüsten und diese in der Garage zu lagern. Zugleich wies die Regierung den Vorwurf zurück, sie würde Panik unter den Autofahrern verbreiten.

Die Gewerkschaft erklärte gestern, es werde wahrscheinlich nicht zu Streiks kommen. AFP

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben