Papst Benedikt XVI. : Vatikan startet YouTube-Kanal

Papst Benedikt XVI. geht unter die Video-Blogger: Am gestrigen Freitag schaltete der Vatikan seinen eigenen Nachrichtenkanal auf der Online-Plattform YouTube frei. Mit diesem Schritt erhofft sich die katholische Kirche die Ansprache jüngerer Generationen.

Pope Foto: Getty
Der Papst geht unter die Video-Blogger. -Foto: Getty

Der Vatikan ist jetzt bei Youtube. In den Sprachen Deutsch, Englisch, Spanisch und Italienisch sollen täglich neue zweiminütige Videoclips und Textbeiträge mit Neuigkeiten aus Vatikanstadt und der katholischen Kirche eingestellt werden, teilt YouTube-Eigentümer Google in Hamburg mit. Die Inhalte für lieferten das vatikanische Fernsehzentrum (CTV) und Radio Vatikan (RV).

Erste Video-Clips zeigen Joseph Ratzinger im Kanal der Google-Tochter mit Ausschnitten seiner Weihnachtsbotschaft und zum Weltfriedenstag am 1. Januar sowie mit seiner Sicht zum Nutzen der Medien für den Frieden im "digitalen Zeitalter". Täglich sollen ein bis drei Clips dazukommen.



Neue Technologien mit "außerordentlichem Potenzial"

Der offizielle Kanal der katholischen Kirche solle es Millionen Menschen weltweit erlauben, sich direkt und möglichst aktuell über die Aktivitäten des Papstes zu informieren, erläuterte Vatikan- Pressechef Federico Lombardi in Rom. Der päpstliche Kanal sei ein konkretes Beispiel für das Bedürfnis des Vatikans, die Sprache und Kommunikationsmittel der heutigen Zeit zu nutzen, "um ein weltweites Publikum unabhängig von Nationalität und Kultur zu erreichen".

Seine Wertschätzung für neue Technologien und deren Chancen für die Arbeit der Kirche betont der Papst auch in seiner am Freitag veröffentlichten Botschaft zum diesjährigen Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel. Darin würdigt Benedikt das "außerordentliche Potenzial" der neuen Technologien, wenn sie dazu genutzt würden, Verständnis und Solidarität zu fördern. Entwürdigende Bilder und Texte oder solche, die Hass und Intoleranz verstärkten und Menschen sexuell ausbeuteten, sollten aber keinen Platz im Cyberspace haben. (rf/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben