Pariser Haute-Couture-Schauen : Sonnenbrille zum Brautkleid

Unter einem weißen Baldachin hat das französische Modehaus Chanel seine neue Kollektion vorgeführt. Wegen des schlechten Wetters kamen viele Gäste erst gar nicht, um sich die Entwürfe Karl Lagerfelds anzusehen.

Lagerfeld
Deutscher Modeschöpfer Karl Lagerfeld. -Foto: AFP

ParisBei strömendem Regen hat das französische Modehaus Chanel seine neue Kollektion vorgestellt: Die Models führten die Entwürfe des deutschen Modemachers Karl Lagerfeld am Dienstagabend in einem Park bei Paris zwar unter einem weißen Baldachin vor, zogen die prachtvollen Kleider aber durch den nassen Kies, der wegen der Pfützen aufgeschüttet worden war. Die Absätze der Schuhe bohrten sich in den aufgeweichten Boden des Parks von Saint Cloud im Westen von Paris. Trotz des Regens trugen alle Models dunkle Sonnenbrillen, selbst zum Brautkleid.
  
Wegen des schlechten Wetters kamen etliche der Eingeladenen erst gar nicht. Zu den Gästen, die dem Dauerregen mit Regenschirmen trotzten, gehörten die französische Schauspielerin und Sängerin Vanessa Paradis und der US-Filmemacher David Lynch. Lagerfeld ließ sich von dem Wetter-Fiasko nicht beeindrucken: Weder Chanel noch er würden deshalb untergehen, sagte er im Fernsehsender France 2. Die Gelassenheit des Designers dürfte sich auch mit der Tatsache erklären, dass kein anderes Modehaus der Welt mehr Haute-Couture-Roben verkauft als Chanel - und das bei Preisen zwischen 20.000 und 300.000 Euro pro Stück.

Schillernde Applikationen und Stickereien

Das Modehaus Lacroix versuchte zum 20-jährigen Bestehen, seine Kollektion für Herbst und Winter mit besonderem Glamour vorzustellen. Für die üppigen und geradezu verschwenderisch gestalteten Kleider mit schillernden Applikationen und Stickereien gab es zwischendurch immer wieder spontanen Beifall. Firmengründer Christian Lacroix sagte nach der Schau, er möge es bisweilen ganz gern, wenn die Haute Couture "ein bißchen beeindruckend und bewegend" sei. "Man braucht diese Art von Austausch und Veränderung, poetische Bilder, die einen rühren."
  
Lacroix hatte seine erste eigene Kollektion im Juli 1987 gezeigt. Bald entwarf er nicht nur Mode, sondern auch Kinderkleidung, Parfüms und Tischdekoration. In den vergangenen Jahren gestaltete er unter anderem auch die neuen Uniformen der Luftfahrtgesellschaft Air France und die Innenausstattung des französischen Hochgeschwindigkeitszuges TGV. (mit AFP)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben