Präsidentschaftswahl Argentinien : Wahlsieg für Amtsinhaberin Kirchner

Cristina Fernández Kirchner hat ihr Amt bei der Präsidentenwahl in Argentinien für die peronistische Partei verteidigt. Sie lag in den Ergebnissen weit vor dem sozialistischen Herausforderer Hermes Binner.

Grund zur Freude: "Ich bin die erste Frau, die als Präsidentin wiedergewählt wird. Mehr will ich nicht“, jubelte die Mitte-Links-Politikerin nach ihrem Wahlsieg in der Nacht vor feiernden Anhängern.
Grund zur Freude: "Ich bin die erste Frau, die als Präsidentin wiedergewählt wird. Mehr will ich nicht“, jubelte die...Foto: dpa

Bei der Präsidentschaftswahl in Argentinien hat Amtsinhaberin Cristina Fernández Kirchner bereits in der ersten Runde einen Erdrutschsieg errungen. Nach Auszählung von 70 Prozent der Wahlurnen kam die 58-jährige bei dem Urnengang vom Sonntag auf 53 Prozent der Stimmen, weit vor ihrem sozialistischen Herausforderer Hermes Binner mit 17 Prozent.
"Ich bin die erste Frau, die als Präsidentin wiedergewählt wird. Mehr will ich nicht“, jubelte die Mitte-Links-Politikerin nach ihrem Wahlsieg in der Nacht vor feiernden Anhängern. Das Ausmaß ihres Erfolgs beeindrucke
sie und mache sie „unendlich dankbar“. Der Juristin war es 2007 gelungen, als Nachfolgerin ihres Mannes Néstor Kirchner erstes weibliches Staatsoberhaupt Argentiniens für die mächtige peronistische Partei des dreifachen Ex-Präsidenten Juan Peron und seiner populistischen Frau Evita zu werden. Nachdem Kirchners Mann vor einem Jahr plötzlich an einem Herzinfarkt starb, waren die Popularitätswerte für die schwarz gekleidete Witwe gestiegen. Profitieren konnte sie zudem von der guten Wirtschaftslage des Landes. Kirchner trat an der Spitze der Front für den Sieg (Frente para la Victoria, FV) an, die für eine Mitte-links-Orientierung innerhalb des Peronismus steht.
Politikexperte Rosendo Fraga wertete Kirchners enormen Vorsprung vor ihrem Konkurrenten als „historisch“. Presseberichten zufolge gewann die Präsidentin bei dem Urnengang auch die Kontrolle über den Kongress zurück, wo die Hälfte der Sitze neu zu besetzen waren, und behielt die Mehrheit im Senat, wo ein Drittel der Mandate vergeben wurden.
Kirchner wird nicht müde, auf die seit dem Amtsantritt ihres Mannes im Jahr 2003 erzielten Erfolge zu verweisen. So sei die Wirtschaft jährlich um durchschnittlich mehr als sieben Prozent gewachsen. Allerdings beruht der Wirtschaftsaufschwung in erster Linie auf den Soja-, Getreide- und Fleischexporten, wodurch sich für Argentinien eine große Abhängigkeit ergibt. Die Inflationsrate liegt bei 25 Prozent. Die Kriminalitätsrate ist weiterhin
hoch, Arbeitslosigkeit und Armut sind allgegenwärtig. Die Opposition kritisiert auch die Klientelpolitik der Regierung. Aber weder das noch zahlreiche Korruptionsaffären scheinen Kirchner etwas anhaben zu können. (afp)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben