Promis : Angstattacken: Britney traut sich nicht mehr aus dem Haus

Britney Spears setzt der Andrang von Journalisten vor ihrem Haus offenbar extrem zu. Wegen der ständigen Angstzustände habe sie nun eine Gerichtsverhandlung um das Sorgerecht für ihre beiden Söhne abgesagt, berichtet ihr neuer Freund.

Kaplan
Überrascht: Federline-Anwalt Kaplan vor dem Gerichtsgebäude. -Foto: AFP

Los AngelesIm Sorgerechtsstreit um ihre beiden Söhne hätte Pop-Star Britney Spears eigentlich am Mittwoch vor Gericht erscheinen müssen - sagte aber kurz vor der Verhandlung aus gesundheitlichen Gründen ab. "Sie ist krank, körperlich und wegen ihrer Angstgefühle", teilte Spears-Freund Sam Lufti der US-Zeitschrift "People" mit. Der Andrang von Journalisten vor dem Haus der Sängerin sei "zu viel".

Spears sollte auf Drängen ihres Ex-Mannes Kevin Federline (29) in dem erbittert geführten Sorgerechtsstreit um die beiden kleinen Söhne Fragen unter Eid beantworten. Ein neuer Termin wurde festgesetzt, aber nicht bekanntgegeben.

Federline kämpft seit vielen Monaten um das Hauptsorgerecht für die Söhne Sean Preston (2) und Jayden James (1). Anfang Oktober war Spears das Sorgerecht bis auf weiteres entzogen worden. Ein Richter ordnete zudem regelmäßige Drogen- und Alkoholtests an. Inzwischen darf sie die Kinder zweimal pro Woche sehen und einmal über Nacht im Haus behalten. (jvo/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben