• Regisseur Farhadi schreibt Ruhani: Irans Präsident erschüttert über Obdachlose in leeren Gräbern

Regisseur Farhadi schreibt Ruhani : Irans Präsident erschüttert über Obdachlose in leeren Gräbern

Zum Teil offenbar jahrelang haben im Iran rund 50 Obdachlose in leeren Gräbern gehaust. Präsident Ruhani zeigt sich tief beschämt.

Staatschef Hassan Ruhani reagierte auf einen Brief des Oscar-prämierten Regisseurs Asghar Farhadi.
Staatschef Hassan Ruhani reagierte auf einen Brief des Oscar-prämierten Regisseurs Asghar Farhadi.Foto: AFP

Ein Zeitungsbericht über Obdachlose, die in leeren Gräbern hausen, hat im Iran die Wellen der Empörung hochschlagen lassen. Die Zeitung "Scharwand" hatte am Dienstag eine Reportage über die rund 50 teils drogensüchtigen Frauen und Männer veröffentlicht, die in der Stadt Schahriar, 30 Kilometer westlich von Teheran, in leeren Gräbern Unterschlupf suchen. Die Reportage mit ihren eindringlichen Fotos verbreitete sich schnell in den sozialen Online-Netzwerken.

Zahlreiche Nutzer, darunter auch Prominente, reagierten alarmiert und traurig auf die aufgedeckten Missstände. Der Oscar-prämierte iranische Regisseur Asghar Farhadi sah sich veranlasst, Staatschef Hassan Ruhani einen Brief zu schreiben. Durch die Reportage sei sein "gesamtes Dasein angefüllt mit Scham und Trauer", schrieb der Filmemacher darin. "Mit diesem Brief möchte ich meine Scham mit Ihnen und all denjenigen teilen, die irgendeine Verantwortung in diesem Lande hatten."

Ruhani reagierte am Mittwoch in einer Fernsehansprache auf diesen "schmerzlichen" Brief von Farhadi. Wer könne angesichts von Menschen, die in Gräbern hausen, "nicht beschämt sein?", schrieb der Präsident. Er habe bereits davon gehört, dass in westlichen Ländern Menschen unter Brücken oder in U-Bahn-Stationen schlafen, "aber nicht in Gräbern". "Um diese Angelegenheiten zu lösen, müssen wir alle zusammenstehen und parteiische Dinge und Differenzen beiseite lassen und die grundlegenden Probleme des Landes angehen", appellierte Ruhani an seine Landsleute. Die örtlichen Behörden wies er an, die Missstände zu beheben.

In einem Folgebericht über die Grabbewohner schrieb "Scharwand", dass die Behörden die Obdachlosen von dem Friedhof vertrieben und ihnen eine Lösung versprochen hätten. Einige der Betroffenen hatten demnach schon seit zehn Jahren in den Gräbern gelebt. "Sind wir keine Menschen", fragte einer der Obdachlosen in einem von der Zeitung veröffentlichten Video. Der Mann rief die Behörden auf, ein Obdachlosenheim in der Gegend zu errichten.

Im Oktober hatte bereits ein Bericht über Obdachlose Empörung ausgelöst, die in den Abwasserkanälen an Teherans Autobahnen leben. Die Armut im Iran hat in den vergangenen Jahren zugenommen. (AFP)

1 Kommentar

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben