Brandenburg : Bitte eintreten!

Zum „Tag des Offenen Denkmals“ am 9. September laden auch in Brandenburg zahlreiche historische Gebäude zur Besichtigung. Eine kleine Auswahl.

Neuhausen
Schloss Neuhausen in der Prignitz. Die malte Grenzfeste wird heute privat genutzt, doch der Eigentümer zeigt ein Mal im Jahr die...Foto: Kai-Uwe Heinrich

BERNAU

Börnicke, Ernst-Thälmann-Straße; Schloss Börnicke und Parkanlage, Herrensitz; Eigentümer: Albrecht Thaer (1838–1859), Paul Mendelssohn-Barthody (1892–1945) und andere; Anlage aus Schloss, altem Gutshaus, Gärtnerei, Wirtschaftshof mit Brennerei, Pumpenhaus, Scheune, Pferdestall und Dunggrube, Schlosspark mit Teichanlage, Grottenhügel; geöffnet von 10 bis 17 Uhr (sonst zu Veranstaltungen und nach Absprache geöffnet), Führungen jede volle Stunde von 11 bis 18 Uhr; Ausstellung im Pferdestall: „Fahrzeugtechnik der DDR“, von 12 bis 18 Uhr; 3. Oldtimertreffen, Offenes Treffen für Veteranenfahrzeuge aller Art.

KREIS DAHME-SPREEWALD

Heideblick, Schwarzenburg 1; Schulmuseum, Gemeinschaftsbau von Kirche, Schule und Lehrerwohnung, ehemaliger Klassenraum als Schulmuseum wieder eingerichtet und 2004 als Museum eröffnet; historische Einklassenschule 1909–1972, geöffnet von 10 bis 16 Uhr 30 (sonst nicht geöffnet). Auskunft: Heidi Große, Telefon: 03 54 55 / 30 37

KREIS ELBE-ELSTER

Lebusa, Schloss 1; Schloss, 1376 zum ersten Mal erwähnt, im 15. Jahrhundert von Pickelers (Püchler) Eigentümer, 1840 erwirbt die Familie von Bodenhausen das Rittergut; im Zuge des Umbaus Zugbrücken und Wassergraben der alten Wasserburg beseitigt und ein Park angelegt. Im 18. Jahrhundert Erweiterung unter General von Milkau als barocker Garten. Zum Konzert geöffnet (sonst nicht geöffnet); Führung am 8. September um 18 Uhr durch Schlossbesitzer von Erichsen für Konzertteilnehmer; Schlössernacht im Elbe-Elster-Kreis, Konzerte und Musik; 8. und 9. September: Mühlenfest; telefonische Auskunft, Amt Schlieben, 03 53 61 / 356 12

Mühlberg, Martinskirchen, Dorfstraße 6; Barockschloss: Bau des Schlosses 1752 bis 1756, 1795 Kauf des Schlosses des Handelsherrn A. Ch. Stephan von Hans Moritz Brühl; bis 1945 Familie Brendel letzter Eigentümer, ab 1945 Gemeinde Martinskirchen. Geöffnet von 10 bis 17 Uhr (sonst nicht geöffnet); Führung nach Bedarf; Konzert Alphornensemble Weimar. Telefonische Auskunft: Wolfgang Findeisen, 03 53 42 /351

KREIS HAVELLAND

Dallgow-Döberitz, Neu Döberitz, Wilhelmstraße 4; Wasserturm „Altes Lager“, erbaut 1895, restauriert 1997; geöffnet von 10 Uhr 30 bis 17 Uhr 30 (sonst nicht geöffnet); Führungen nach Bedarf. Auskunft durch Jürgen Tietze, Telefon: 033 22 / 25 49 15

Nauen, Groß Behnitz, Dorfstraße 24; Landgut Borsig: erbaut 1868 bis 1870 durch Baumeister Gansow für die Industriellenfamilie Borsig im Stile Schinkels, bis 1945 landwirtschaftliches Mustergut. Es gibt kein vergleichbares Ensemble preußisch-landwirtschaftlicher Industriekultur; geöffnet von 10 bis 18 Uhr (sonst zeitweise geöffnet); Führungen um 11, 13 und 15 Uhr durch den Eigentümer Michael Stober.

KREIS MÄRKISCH-ODERLAND

Bliesdorf, Kunersdorf, Dammkrug 1; Dammkrug: ehemaliger Krug am Friedländer Strom und an der Straße nach Neutrebbin; erbaut durch H.-S. von Lestwitz 1767, in Erbpacht vergeben bis 1945, jetzt denkmalgeschützt als privates Wohnhaus genutzt; geöffnet von 13 bis 18 Uhr (sonst nicht geöffnet); Führungen zu den Öffnungszeiten durch die Bewohner des Hauses; Ausstellung zur Hausgeschichte, Kaffee und Kuchen

Strausberg, Walkmühlenstraße 29; Straßenbahndepot der Strausberger Eisenbahn; 1893 als Kleinbahn gegründet; heutiges Depot Teil der ursprünglichen Bahnhofsanlage; Lokschuppen von 1893/94 sowie heutige Wagenhalle von 1920/21. Geöffnet von 10 Uhr 30 bis 18 Uhr (sonst nicht geöffnet); Führungen um 11 Uhr 30 und 15 Uhr durch Strausberger Eisenbahn GmbH; 11 Uhr Einweihung einer Dauerausstellung in der Wagenhalle Strausberger Eisenbahn GmbH, telefonische Auskunft: 033 41 / 34 51 49

KREIS OBERHAVEL

Velten, Wilhelmstraße 32; Ofenfabrik A. Schmidt, Lehmann & Co. GmbH: 1872 gegründet, heute noch funktionierend, seit 1983 Heimat des Ofen- und Keramikmuseums. Geöffnet von 11 bis 18 Uhr (sonst zu Führungen des Ofen- und Keramikmuseums geöffnet); Führungen um 13 und 15 Uhr.

KREIS ODER-SPREE

Müllrose, Am Zeisigberg 6; Gut Zeisigberg von 1907: Im Stadtforst von Müllrose von der Ortskrankenkasse als Lungenheilstätte mit einzigartiger Architektur errichtet, Anlehnung an den Jugendstil, Baumeister und Architekten Hakenholz & Brandes aus Hannover. In den 1970er Jahren Feierabend- und Pflegeheim, 1989 Hauptgebäude saniert. Seit 1993 Entwicklungsgesellschaft für Gesundheit und Soziales. Geöffnet von 10 bis 17 Uhr (sonst nach Absprache geöffnet); Führungen von 10 bis 16 Uhr durch Mitarbeiter Gut Zeisigberg. Auskunft durch Wilfried Selenz, Telefon: 03 36 06 / 885 11

Sieversdorf; Gutshaus: rechteckiger zweigeschossiger Putzbau, erbaut 1689, barocke Stuckdecken, Saal, barocker Kaminaufsatz. Im 19. Jahrhundert teilweise um- und angebaut; Gutshaus 1948 zur Hälfte abgetragen, 2006/2007 die alte Form wiederhergestellt. Hofanlage mit Orgelwerkstatt Scheffler und Kunst- und Baukeramik Golem, kleiner Park; geöffnet von 11 bis 19 Uhr (sonst nicht geöffnet); Führungen stündlich durch Familie von Stünzner; Vortrag: Jakobs-Pilgerweg; Telefon: 03 36 08 / 490 87

KREIS OSTPRIGNITZ-RUPPIN

Sieversdorf-Hohenofen, Neustädter Straße 25; historische Papiermaschine: vollständig erhalten mit kompletter Produktionslinie, ehemalige Papierfabrik Hohenofen; Stationen der Papierherstellung vom Lumpen als Rohstoff bis zur fertigen Papierrolle; Funde aus der Zeit der Eisen- und Silberverhüttung (1635–1834), Maschinen einer Produktionslinie der ehemaligen Vulkanfieberfabrik Werder/Havel; geöffnet von 10 bis 16 Uhr; Führungen ab 11 Uhr jede volle Stunde durch Vereinsmitglieder; Telefon: 03 39 70 / 146 62

KREIS POTSDAM-MITTELMARK

Beelitz, Straße des Aufbaus; Jüdischer Friedhof: älteste Grabsteine aus den Jahren 1752/1764, 1789 erste Erweiterung des Friedhofs auf 925 Quadratmeter, 13. November 1926 letzte Beisetzung, danach Schließung des Friedhofs offiziell aus hygienischen Gründen (sonst nicht geöffnet); Führungen 11 und 15 Uhr durch Pfarrer i.R. Stamnitz; Auskunft bei der Stadtverwaltung, Telefon: 03 32 04 / 391 53

Beelitz, Karl-Liebknecht-Straße 5, Sally-Bein-Gymnasium. Letzte jüdische Synagoge seit dem 17. Jahrhundert, ab 1815 Sitz der Synagogen-Gemeinde, ab 1908 jüdisches Kinderheim auf dem Gelände des heutigen Gymnasiums. Geöffnet von 13 bis 15 Uhr (sonst als Gymnasium geöffnet); Führung nach Bedarf durch die Schulleitung beziehungsweise Schüler; telefonische Auskunft erteilt Herr Schwarz, Gymnasium Beelitz, 03 32 04 / 422 41

KREIS PRIGNITZ

Berge Neuhausen, Mühlenstraße 5; Schloss Neuhausen: seit 1396 markgräfliche brandenburgische Grenzfeste; das heutige barocke Schlossgebäude wurde 1738 als zweigeschossiger Mittelbau mit anschließenden Seitenflügeln unter Verwendung von mittelalterlichen Bauteilen errichtet; die im Torhaus befindliche Schlosskapelle wurde umfangreich restauriert, Reste der alten Burganlage sind vorhanden, angrenzender Schlosspark ist durch reizvolle landschaftliche Lage geprägt. Ab 13 Uhr geöffnet (sonst nicht geöffnet); Auskunft: Richard Küsell, Telefon: 03 87 85 / 904 54

KREIS TELTOW-FLÄMING

Rangsdorf, Rathenau-Straße 101; ehemalige Bücker-Flugzeugwerke. Geöffnet zu den Führungen um 10, 12 und 14 Uhr.

KREIS UCKERMARK

Flieth-Stegelitz, Suckow 5; Gut Suckow: barocke Gutsanlage, mit Inspektorenhaus (1734), Marstall, Wirtschaftsgebäuden und Gutspark (1723 bis 1734) mit Erbbegräbnis (1870). Ersterwähnung im 13. Jahrhundert, seit 1577 Familie von Arnim, seit 1945 Nutzung als Landwirtschaftsbetrieb und Jugendheim; seit 2005 Wiederaufbau. Geöffnet von 10 bis 16 Uhr (sonst auf Anfrage geöffnet); Führungen um 11, 13 und 15 Uhr; Auskunft beim Eigentümer Joachim Schmidt: 01 71 / 975 07 79, 030 / 44 65 17 12 Tsp

Auskunft: Deutsche Stiftung Denkmalschutz, Koblenzer Straße 75, 53177 Bonn; Telefonnummer: 02 28 / 95 73 80, Internet: www.denkmalschutz.de

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben